Topographia Alsatiae: Blumberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Blumberg (heute: Florimont)
<<<Vorheriger
Bläßheim
Nächster>>>
Bofsheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 4.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Florimont in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[4]
Blumberg / oder Fleurmont,

Ein Städtlein / so mit fünff Dörffern / und einem verbränten Schloß / eine Herrschafft machet / die / vor diesem / den Herrn von Bollweil / oder Polweiler / gehört hat / hernach / durch Heyrath / an die Graffen Fugger kommen; dieser Zeit aber solche Herr General Leutenant von Rosen / wie auch auß dem Sundgöu Schrifftlich berichtet worden / besitzen thut. Ligt umb Bruntraut / Dattenriet / und Grandweyler herümb / an einem Wasser / oder Bach / so in den Fluß Hallen genandt / lauffet / dessen Namen unbewust / und nicht die Tolder / oder Olruna ist. Vier Meil von Basel / und drey von Mümpelgart / auff selbiger Strassen. Anno 1643. nahm der Frantzösische FreyHerr von Oisonville das Schloß ein. Es ist auch ein Blumberg in Ober-Schwaben. Und halt ich dafür / wann in den Relationen gelesen wird / daß Anno 39. durch den Chur-Bäyrischen General Gleen / gegen dem Ende deß Julii / Blumberg erobert worden; und daß Anno 44. die Bäyrischen Blumberg abermahls bekommen / daß solches von dem Blumberg in Ober-Schwaben zuverstehen seye.