Topographia Alsatiae: Westhofen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Westhofen (heute: Westhoffen)
<<<Vorheriger
Weissenburg
Nächster>>>
Weyersheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 68.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Westhoffen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[68]
Westhofen / Westhoffen.

Im Undern-Elsaß / nahend Moltzheim / Balborn und Mutzig / gelegen / ist ein Städtlein dem Herrn Graffen von Hanau Liechtenberg gehörig / so vorhin der Herren von Liechtenberg gewesen. Anno 1444. kamen auch hieher die Armeniaken / oder Armen-Gecken / welche die Mauren an einem Ende mit Büchsen abgeschossen / auch das Wasser in dem Graben abgetolbet / darauff das Städtlein / ümb Simonis-Judae, mit Gedinge / ihnen auffgeben ward. Straßburger Chronick. Es haben sich Vor-Zeiten / die Schelmen / ein Adelich Geschlecht im Elsaß / so ümbs Jahr 1292. abgestorben / von Westhoffen geschrieben.