Topographia Alsatiae: Weissenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Weissenburg (heute: Wissembourg)
<<<Vorheriger
Wegelburg
Nächster>>>
Westhofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 65–68.
Wikisource-logo.png Wissembourg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Wissembourg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T38]
Topographia Alsatiae (Merian) p 026.JPG
[65]
Weissenburg / Sebusium.

Oder Cron-Weissenburg / ist eine Reichs-Stadt / an der Lauter / nahend dem Rhein und an den [66] Gräntzen deß Waßgäus / zu welchem sie auch von Theils: von andern aber noch zum Undern-Elsaß / weil sie mit der Oesterreichischen Land-Vogtey Hagenau incorporiert ist / gezogen wird. Stösset hart an die Undere-Pfaltz / und das Ampt Germersheim. Beatus Rhenanus sagt: Daß sie der Alten Sebusiorum Sitz gewesen / daher man auch darfürt halte / daß dieser Stadt Nam von denselbigen / unnd nicht von der weissen Burgher kommen sey. König Dagobertus auß Franckreich / hat hieher ein silherne / und übergüldete Cron / mit leinen Thürnen / und schöner Arbeit gezieret / verehret / so vier und zwantzig Schuh in der Weite gehabt: wie noch vor dem jetzigen Krieg allda in der Kirchen von Kupffer gehangen / und vielleicht noch / so aber nicht deß besagten Königs Dagoberti ist. Und dieser König hat auch diesem Ort die Freyheit geben / daß in einem gewissen Bezirck ümb die Stadt (so an etlichen Orten einer Meilen breit / mit hohen Marcksteinen besetzt ist / und darinn viel Dörffer ligen) die Innwohner desselben gute Macht / Fug / und Gerechtigkeit / zufischen / hoch und nider Wildpret zujagen / und zufahen / haben solten: welcher Bezirck ins gemein Mundat / von gedachtem König aber Emunitas genandt wird. Und seyn die Mundat-Herren der Probst / und Raht allhie. Und ist da ein mächtig und reiche von Abbtey Anno Christi 623. gestifftet / und von ihme dem König Dagoberto (dessen Tochter Irmina allhie ruhet) reichlich begabet / und vermehret / under welchem Kloster vor Alters auch diese Stadt (wiewol sie älter / als das Kloster seyn solle) gewesen / welche ümbs Jahr 1262. durch Abt Friderichen mit Mauren beschlossen / hernach von seinem Nachfahr Edelino mit Gräben und Bollwerck ümbfangen / in folgender Zeit aber ein Reichs-Stadt: gleich wie Anno 1523. auß der Abbtey ein Probstey / und dieselbe Anno 1546. von Herren Philippo von Fleißheim / Bischoffen zu Speyer / und[1] Probsten allhie / auff Zulassen Käysers Caroli V. und Pabst Pauli III. dem Stifft Speyer incorporiert, worden ist. Käyser Carolus IV. hat den Abt allhie / wie auff die zu Fulda / Kempten / und Murbach / Aebte deß Käyserlichen Throns / oder Cathedrae gemacht / und mit dem Fürsten-Titul gezieret / die auff offentlichen Reichs-Tägen zu deß Käysers Füssen sitzen sollen. Es hat der Probst noch etliche Gerechtigkeiten allhie / der auch einen Schultheissen an das Staffel-Gericht setzet / welche bißhero gemeinlich von Adel gewesen: Es fallen auch die gemeinen Schlag- und Mund-Frevel einem Probst / und seinem Schultheissen / der sie dem Probst zuverrechnen hat. Und appellieret man von solchem Staffel- oder Under-Gericht / an das Ritter-Gericht / welches alle drey Jahr allhie gehalten wird; und von solchem so dann an das Kammer-Gericht. So hat es auch in dieser Stadt einen besondern Vogt / so mit der Zeit an die Stadt / folgends Anno 1525. bey Pfaltz-Graff Ludwigs Belägerung / an Chur-Pfaltz / und Anno 1559. wider an die Statt kommen / da auß dem Raht der Eltist zu einem Stadt-Vogt / gezogen wird: Welcher in Peinlichen Sachen / wegen der Käyserlichen Majestät / exquiren läst. Das Teutsche-Hauß allhie / hat Hohe Freyheiten / darinn auch ein Todtschläger sich etliche Wochen auffhalten mag. Und was obgedachten gefreyten Bezirckt anbelangt / so ist in demselben das Fischen in der Luter / auch andern Bächen: Item / das Hasen jagen / und ander Weydwerck / deßgleichen das Holtzhauen auff gemeinen Wälden / und der Weydgang auff den Almenden / frey. Die Stadt selbsten ligt gar wol; hat einer trefflichen Weinwachs; gibt auch viel Kästen / oder Castanien / so weit verführet werden / herümb / darvon beydes die Bürgerschafft / und ümbligende Flecken / ihre Nahrung haben. Bey der Haupt-Kirchen / neben einem Creutzgang / ist vor dem Krieg ein schöner grosser Hagendorn / zwey Zimmer hoch / wie ein Lindenbaum außgebreytet / und darauff etliche Tisch gestanden / welches wunderbar außgesehen: wie Herr Augustin Frey-Herr von Mörßberg / Ritter / in seinen Reysen /in Anno 1590. gedencket. Mag vielleicht noch da stehen. Es ist auch sonsten vor gedachtem jetzigen Krieg / diß ein sehr lüstige / wolerbaute / schöne Häuser / und Lust-Gärten habende / und / wegen deß frischen Wassers der Lauter / so fast durch alle Gassen fleust / gar saubere Stadt gewesen: allda beyde Religionen seyn. Auß welcher bürtig gewesen / Otto Monachus Weissenburgensis, so Anno 875. gelebt hat: Item / Jacobus Nevisus der Rechten Doctor, Jod. Ludovicus Decius, Königlich Polnischer Secretarius, der lib. 3. de vetustate Polonorum dieser Stadt Gelegenheit insonderheit beschreibet: Item / Johann Gugler / Theologiae, Jurisprudentiae et Medicinae Doctor, und viel andere gelehrte Leut mehr. Anno 1469. und 70. hat diese Stadt mit Pfaltz-Graff Friderico Victorioso Krieg geführet / welcher daher entstanden. Es hatten die Mönch in der Fürstlichen Abtey allhie sehr ärgerlich gelebt / das Kloster mit zwantzig tausend Gülden Schulden beschwärt / fast alles verpfändet / und vereussert: deßwegen sich jetzgemeldter Pfaltz-Graff / nach empfangener Commission vom Pabst / und auch / als ein Land-Vogt im Elsaß über diese Stadt / so neben andern / in die Land-Vogtey Hagenau gehört / deß Handels angenommen / und zween Aebt anderswoher nach Weissenburg hat kommen lassen / das Kloster zu reformieren. Der Stadt Raht war es zufrieden. Und als man der Reformation einen Anfang machen wolte / und ein Doctor Theologiae, und Professor zu Heydelberg / auff der Cantzel allhie zu Weissenburg predigte / siehe / da fängt der gemeine Mann einen Tumult an / und schreyet / hinweg mit den neuen Mönchen / so andere vom Adel vertreiben wollen / man sol die gründige Schelmen todt schlagen. Die Reformatores waren erschrocken: doch hat der Raht das Volck gestillet / daß man mit der Refomation fortgefahren / und / nach dem die alte Mönch darvon gelauffen / die Neue eingesetzt. Ein Jahr hernach haben die Bürger zu Weissenburg / so vorhin Chur-Pfaltz geschworen hatten / sie wolten den neu eingeestzten Abt / mit seinen [67] neuen Mönchen / schützen und handhaben / dieselbe wieder außgejagt / und die vorige zu Nachts in Weibs-Kleydern wieder eingelassen / auch andere deß Pfaltz-Graffen Feind beherberget / und seinen Vicedom daselbst gefangen / beraubt / und zum höchsten geschmähet: deßwegen er / der Pfaltz-Graff / die Stadt den gantzen Winter über belägert hat. Käyser Fridericus IV. thäte ihn / dieser / und voriger Ursachen wegen / in die Acht / nahm ihm die Land-Vogtey / und uerordnete Pfaltz-Graff Ludwigen den Schwartzen von Zweybrück und Veldentz / zum Reichs-Haupt-Mann / und Vicario im Elsatz: Aber der Pfaltz-Graff fuhr fort / und da er seinen Vettern / den von Zweybrücken / gedemühtiget / und ihme viel Orth abgenommen / da haben die Weissenburger die alte verthunliche Mönch wieder außgejagt / und Neue wieder eingenommen: darbey es verblieben. Anno 1552. hat die Stadt in dem Krieg Käysers Caroli V. und Königs Henrici II. auß Franckreich / auch etwas Schaden gelitten. Anno 1632. ist sie Anfangs von den Käyserischen / hernach von den Schwedischen / folgends auch von den Frantzosen / und dann wieder von den Käyserischen: In gleichem Anno 1639. im Augusto, erstlich von den Weymarischen / und dann wieder von den Käyserischen eingenommen worden. Daß sie also diesen jetzigen Krieg wol erfahren hat. Besiehe Munsterum in Cosmographia Hetzogs Bernharden / von hinnen bürtig / durch das gantze zehende Buch seiner Elsasser Chronick / Michael Heberern in der Egyptischen Dienstbarkeit / Bruschium in Chronolog. Monaster. Germaniae, et Relationes Historicas. Ihr Monatlich Einfacher Reichs-Anschlag ist / 112. fl. zu Underhaltung deß Kammer-Gerichts zu Speyer / Jährlich / wie ich gelesen / 93. fl. 21. Kreutzer / 2. Heller. Was Ihr Regierung anbetrifft / so gehört / in hochwichtigen Sachen / so sich under den Bürgern / auch andern in der Stadt zutragen / die Straff E. E. Rahts zu. So werden Rotweilische Remissiones vor Rath verrichtet / und geht gleich vom Raht / in solchen Sachen / die Appellation, ans Kammer-Gericht. Der Raht wird besetzt von den Haußgenossen / das nändt man den alten Rath / darauß werden die Bürgermeister erwöhlt / deren Regieren alle Jahr 4. jedes Quatember einer / und sein derselben acht. Sonsten werden von den Zünfften / und Handwerckern 14. erwöhlet. Es gegen aber Jährlich nicht mehr / dann sieben von Ihnen in den Raht / deren einer jedem Bürgermeister in der Regierung zugeordnet wird / so man die Marschalck nennet. Und bestehet auß solchen 14. das Staffel-Gericht / und werden auß Ihnen die jenige genommen / so den Raht nicht besitzen / sondern Außgänger seyn. Wann einer das Gericht zu besitzen sich weigert / der muß sein Bürger-Recht auffkünden / dasselbe dreyfach erlegen / und in 2. oder 3. Monaten die Stadt meiden / hernach wiederümb ümb das Bürger-Recht ansuchen. Siehe viel / und offtangezognen Hertzogen / von hinnen büetig / libr. 10. Chron. capit. 1. und daselbst auch die Namen der Ritter / Mann- und Haußgenossen / so in deß Herren Probst allhie Kammer etliche Ritter-Gericht besessen haben. Item / cap. 3. von dem erhabenen Stein / in der Stifft-Kirchen- darunder ein Kindlein ligt / welches die Juden gemartert haben sollen: und von andern Klöstern / und Geistlichen Häusern in der Stadt / als der Prediger / Barfüsser / Augustiner / und andern; Item / dem Teutschen-Hauß / (so der vier Kammer-Häuser deß Ordens eines ist / deren eines ein Teutscher-Meister / wann Er im Orden der Regierung nicht mehr vorstehen kan / zu seiner Wohn- und Underhaltung zuerwöhlen macht haben solle /) und dem Johanniter-Hoff in der Stadt / sein 4. Cap. dann ferners von den Stad-Vögten / und Schultheissen / das 5. und 6. von den Hauß- und Müntz-Genossen allhie / (in deren Häuser / auff etliche Wochen / für die Schuldner / Balger / etc. Freyung ist /) das 7. und dann von den Alten Adelichen / auch Bürgerlichen Geschlechten allda / ümbs Jahr 1592. als der Schilling / Artzt / Kannengießer[2] / Jungen / Stabhel / Metzger / Nefen / Hellwigen / Possen / Hütter / Brettenacker / Keller / Schmaltzen / Harsten / Helffanten / Trautwein / Reinfarten / Spitler / Moterer / Scheyden / Chunen / Hertzogen / Steurnagel / Metzler / Schwartzerden (darauß Philippus Melanchton entsprungen /) und anderer vielmehr / auch von ihren Stammen / und Wappen / das 11. Capitul deß besagten 10. Buchs; und was Anno 1525. in der Bauren Auffruhr / als diese Stadt / von Chur-Fürst Ludwigen / Pfaltz-Graffen / belägert worden /dieselbe vor einen Vergleich eingehen müssen / den besagten Hertzog / cap. 9. In der Anno 1650. zu Nürnberg gemachten designatione Restituendorum, stehet; Weissenburg am Rhein / Contra Capitula SS. Petri, et Stephani, wegen der Pfarr-Herren Underhaltung.

Was das mächtige / und reiche Kloster allhie anbelangt / ist solches Anno Christi 624. den 11. Maii, gestifftet worden. Der 45. Abbt war Edelinus, der Anno 1293. gestorben / zuvor aber die Stadt Weissenburg mit Gräben / und Bollwerck / ümbfangen hat. Anno 1523. ward solche Abbtey / zu einer Probstey gemacht / und Anno 1546. dem Stifft Speyer incorporirt: Siehe die Verzeichnüß der gewesenen Aebbte / und Pröbste allhie / beym obgedachten Hertzog / dicto libr. 10. capit. 3. Der erste Abbt hiesse Principius, und der letzte Rudigerus, so folgends der Erste Probst worden; der auch zu wegen gebracht / daß die obbeschriebne Abbtey zu S. Waldburg / oder Walpurg / in dem Hagenauer-Forst gelegen / nach absterben Bartholomaei Holrigels / deß letzten Abbts daselbsten / dieser Probstey Weissenburg einverleibt worden. Er Rudigerus starb Anno[3] 1545. nach dem Er / 45. Jahr Regieret / und viel Unruhen / wie Hertzog sagt / mit der Stadt Weissenburg angefangen hatte. Ihme hat Herr Philippus von Flerßheim / Bischoff zu Speyer / in der Probstey allhie Succedirt, so Anno 1557. gestorben. Und ist / von solcher Zeit an / allezeit ein Bischoff zu Speyer / auch ein Probst zu Weissenburg gewesen. [68] Es hat gleichwol die Probstey ihren Reichs-Anschlag noch besonders / nämblich alle Monat 2. zu Roß / 14. zu Fuß / oder 80. fl. an Geld; und / zu Underhaltung deß Kammer-Gerichts Jährlich 58. fl. 21. Kr. 5. Heller / den Thaler zu 69. Kreutzer gerechnet; wie auch ich gefunden. Was der nächst verstorbne Herr Chur-Fürst von Trier / und Bischoff von Speyer / bey den vorgewesten General Friedens-Tractaten, zu Münster / und Oßnabruck / seines Stiffts Speyer / und dieser demselben incorporirter Probstey Weissenburg halber / die beyde Reichs-Städte Weissenburg / und Landau / betreffende / anbringen lassen; davon siehe oben Landau.


Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. WS: Im Original uud
  2. WS: In der Vorlage: Kantengießer
  3. WS: Im Original Annn