Topographia Alsatiae: Keinsheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Keinsheim
<<<Vorheriger
Irmstett
Nächster>>>
Kentzingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 27.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kientzheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[27]
Keinsheim / Kiensheim /

Von Theils Königsheim genandt / ein Elsassisch in die Herrschafft Hohen-Landsberg gehöriges Städtlein / ligt zwischen den Städten Käysersberg / und Ammersweyer. Ist Frey-Herrlich Schwendisch. Und sagt Munsterus, daß diese drey Städt so nahe beysammen ligen / daß man mit einer Büchsen von einer zu der andern schiessen möge. Ist ein edel herrlich Land herümb / ist aber in diesem Krieg sehr verwüstet worden. Dieses Städtlein / benebens Käysersberg und Ammersweyer / in einem Thal / seynd die jenige / davon das droben angezogene Sprichwort Meldung thut.

Bey nächstem Kriegswesen / ist berichtet worden / daß Hertzog Bernhard von Sachsen-Weymar / dieses Städtlein und Schloß / dem Obristen von Hattstein geschenckt habe; dem es aber / nach deß Hertzogen tode / im Jahr 1639. wider genommen worden were / mit vermelden / gehörte jetzt dem König in Franckreich zu; seye auch darauff mit Frantzösischem Volck besetzt worden. Dem aber sey wie da wolle / so ist mir doch Anno fünfftzig geschrieben worden / daß damaln dieser Ort den Herren von Schwendi gehört habe.