Topographia Alsatiae: Brunn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Brunn (heute: Niederbronn-les-Bains)
<<<Vorheriger
Brumat
Nächster>>>
Bruntrut
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 8.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Niederbronn-les-Bains in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[8]
Brunn / Boderorn /

Ober: und Nider-Oberbronn / so nächst bey Niederbronn oder Niderborn / und nicht weit von Reichshofen ligt / ist ein Marckt-Fleck / so vor diesem den Herrn von Liechtenberg und Ochsenstein zugestanden; aber nachmahls den Graffen von Leiningen Westerburg erblich anerwachsen / welche allda eine Gräffliche Wohnung bauen lassen. Ist an Weinwachs und anderm ein Fruchtbahrer Orth. Niderbrunn oder Niderborn aber ligt under der Graffschafft Hanau-Liechtenberg / in welchem Dorff zwey schöne eingefaste Brunnen seyn / welche Saltz / Schwefel und Kupffer halten / und zu Erwärmung der erfrornen Glieder / Podagra / Krätze / Flechten / und vor erkalte unfruchtbare Weiber dienen: deßwegen Graff Philips zu Hanau das alte Badhauß daselst wieder auffbauen lassen. Obgedachter Hertzog lib. 3. cap. 16. sagt / daß Anno 1447. die Capell zu Nieder-Bron / und unser lieben Frauen Altar / in der Pfarrkirchen daselbst S. Lorentzen zu Ehren seye geweyhet worden.