Topographia Alsatiae: Andlou

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Andlou (heute: Andlau)
<<<Vorheriger
Amersweyer
Nächster>>>
Babenthal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 2.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Andlau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[2]
Andlou.

Ligt im Vntern Elsaß / nahend der Straßburgischen Herrschafft Baor / an dem Wasser Andlau so die Alten Andelaha genand haben: Hat ein Kloster und Gefürste Abtißin darin / aber keinen eigenen Reichs-Anschlag. Ward von S. Richarda Käysers Caroli Crassi Gemahlin / so allda begraben ligt gestifftet / Ist etwan eine grosse Wallfahrt hieher zu S. Lazaro gewesen / von welchem / daß er allhie auch begraben lige geglaubet worden ist. Matthaeus Raderus volum. 3. Bavariae Sanctae sagt / daß etliche ernante Käyserin Richard / Caroli Crassi Gemahlin / als Stiffterin deß Gefürsten Klosters allhie / auß Irrland / und viel auß Schottland / herführen: Aber Franciscus Guillemannus, in seinem Werck von den Bischöffen zu Straßburg / vermeyne / daß Sie im Elsaß gebohren seye; daher Sie auch / von ihren Gütern / das besagte Closter gebauet / als Sie auß einer Käyserin / ein Nonn / und Abbtissin worden ist: Und sey Sie / bey ihrem Eheherrn / eine Jungfrau verblieben: Dessen zwar Lehmann / in der Speyrischen Chronick / lib. 3. cap. 46. eine Ursach beybringe / die aber nichts gültig seye; dieweil Er / der Käyser Carl / vor dem Ehestand / von einer unbekanten Tochter / seinen Sohn Bernharden bekommen: daher offenbahr / daß von Natur Er nicht untüchtig zum Ehestand gewesen / es wäre dann hernach solcher Zustand / auß einer andern Ursach / davon gleichwol Niemand schreibe / entstanden; oder Er / durch Zauberey ümb seine Mannheit kommen. Sie / die Käyserin / ist im Jahr 890. gestorben. Andere melden / die erste Abbtissin habe Adelheit geheissen; unter ihren Nachfolgerinnen seyen gewesen / Mechtild / Käyser Conrads deß Andern Stieff-Schwester: Kunigund von Hohen-Geroltzeck / so Anno 1333. verschieden: Adelheit von Geroltzeck am Wasigin / oder Wasichin / Anno 1358. Elisabeth von Rapoltstein: Sophia von Andlau / so das zerfallen Closter hefftig wieder gebessert / und gestorben Anno 1444. Kunigund von Reinach / so verschieden deß Jahrs 1537. an deren statt / Anno 38. Cordula von Kretzingen erwöhlet worden ist. Siehe Hertzogen / in der Elsaßer Chronick / lib. 3. cap. 8. und gedachten unsern Text / fol. 6. Anno 1328. wurde durch den Bischoff von Straßburg / die Burg zu Andlau zerbrochen / wie die Manßfeldischen Anno 1622. allhie gehauset / davon ist Meteranus part. 3. lib. 39. zu lesen. Anno 1633. bemächtigte sich H. Rheingraff Otto deß starcken Berghauses Hohen Andlau / auch der Vestung Hohen-Landsberg / welche letzte gleichsam ein gute Vorwacht / für die Stadt Colmar / und selbige gantze Revier war.

Anno 1582. 94. und 98. ist diese Frau Abbtißin auff den Reichs-Tägen als ein Stande deß Reichs erscheinen / das Städlein und Schloß ist eine besonder Herrschafft der EdelLeuten von Andlau / so auß den vier Rittern deß Reichs nach der gewohnten Rechnung seyn zuständig. Hertzog in der Elsasser Chronick und geschriebene Verzeichnuß.