Topographia Alsatiae: Morschweiler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Morschweiler (heute: Morschwiller)
<<<Vorheriger
Morenbron
Nächster>>>
Morßmünster
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Morschwiller in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Morschweiler / oder Morsweiler /

Ein Dorff bey Brumat oder Brumpt / wie einer sagt / und meldet / daß dieser Ort alt / alda etwan die Römer wider die Teutsche sich auffgehalten / und der Nam von einer Schlacht herkommen solle. B. Rhenanus, wie er selbsten berichte / habe allda / under anderm zerfallenen altem Gemäuer / so einen stattlichen Bau anzeigten / in den Mauren / in einer Sacell / 9. Abgöttische Heydnische Bilder / wie Quaderstein eingesetzt gefunden.