Topographia Alsatiae: Gemar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gemar (heute: Guémar)
<<<Vorheriger
Geißspitzheim
Nächster>>>
Gerstorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Guémar in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T10]
Gemar.jpg
[21]
Gemar /

Städtlein / und Schloß / im Obern Elsaß / allda die Strengbach in die Ill kompt. Gehört den Herrn von Rapoltstein / so gleiches Stammes mit den Hertzogen von Urßlingen seyn / und drey rohte Schildt in einem weissen Feld führen. Ihr Herrschafft Rapoltstein ist Baselerisch Lehen / wie Munsterus schreibet. Herr Bruno von Rapoltstein hatte Herren Heintzen von Müllheim / zu Straßburg solches Städtlein versetzt; aber es Anno 1392. wieder eingenommen. Da nun die von Straßburg den Krieg mit ihrem Bischoff / Herrn Friderichen von Blackenheim geendert / so belägerten sie hierauff Anno 1396. dieses Gemar; es ward aber die Sach durch den Hertzogen von Oesterreich / zu Bergkheim / geschlichtet; wie in einer geschriebenen Straßburgischen Chronick stehet. Hertzog / in der Elsasser Chronick / sagt lib. 3. cap. 4. daß der Römische König Rudolff Anno 1287. das hültzen Schloß / oder Plock-Hauß / Gemar gebauet / in Meinung / das Schloß Rappoltstein darauß zu erobern: Als Er aber 3. Tag das Hauß Rappoltstein / auß Gemar / beschosse / und nichts schaffte / sey Er abgezogen: hernacher habe Hermann zu Rappoltstein angefangen das Hauß Gemar mit Steinen auffzumauren: Anno 1298. seye Gemar verbrandt worden: Beatus[1] Rhenanaus meldet lib. 3. daß in einem Stifftungs-Brieff Caroli Magni Gemar / Gamaringa, von einem Adelichen Geschlecht der Gamaringer / genand werde: wiewol andere vermeinen thäten / Gemar seye von den Gemarken / oder Gäumarken / oder vom Erbauer Germaier / also genand worden. Anno 1635. den 23. Julii / eroberte der Hertzog auß Lothringen Gemar mit Accord. Es haben aber / das folgende 36. Jahr / Gemar / und Marckelsheim / sich an die Frantzosen ergeben; wie berichtet worden wiewol Kemnitz sagt / es hätten die Frantzosen auß Collmar / Gemehr / auff Discretion erobert. Andere melden / daß damaln die Frantzosen auch Ober-Ehenheim / und Beffort / mit Accord überkommen: wie im Neuen Meterano lib. 54. zu lesen. In dem sechsten Theil deß Theatri Europaei stehet / daß Anno 1650. die Frantzosen dem Herrn von Rappoltstein / das veste Schloß Hohenegg eingeraumt hätten.


Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. WS: Im Original Beatns