Topographia Alsatiae: Feigersheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Feigersheim (heute: Fegersheim)
<<<Vorheriger
Falckenstein
Nächster>>>
Fleckenstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 18.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Fegersheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[18]
Feigersheim /

Ein Dorff / und Schloß / deren das erste zu deß Hertzog Bernhards Zeiten / denen von Rathsambhausen gehört hat; das Ander aber von Rudolffen von Landsperg bewohnt worden ist. Dieses Feigersheim wird vielleicht ein anders / als das Dorff Fegerßheim / seyn / so ein gedruckter Dißcurß im Jahr 1603. den Graffen von Hanau zuiegnet. In der Verzeichnuß der Elsassischen Ritter-Güter / vom Jahr 1653. finde ich Fegersheim under den Rathsambhausischen Gütern; aber unden den Landspergischen weder Feigersheim noch Fegersheim; es seyen nun gleich 2 oder nur ein Ort / so underschiedlich außgesprochen / und geschrieben vielleicht werden mag.