Topographia Austriacarum: Crembs

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Crembs (heute: Krems an der Donau)
<<<Vorheriger
Bruck
Nächster>>>
Ebenfurth
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 5.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Krems an der Donau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T5]
Statt Krembs (Merian).jpg
[5]
Crembs / Krembsa, Cremesia.

Diese Landsfürstliche Unter-Enserische Statt / ligt an der Thonau / und der Krembs / von welchem Wasser sie auch den Nahmen / nicht weit von der Statt Stein / gleich an einem Berg / auff der andern Seiten / darauff ein Bollwerck ist. Hat 4. Thor / als das Wiener: das Wachtthor auff dem Berg / das Stein- und das Höllthor: An welches letzten Thorsthurn stehet: Felix illa civitas, quae tempore pacis bella cogitat. Und wird diese Statt für grösser / als Preßburg / gehalten. Die Hauptkirch zu S. Veit allhie ist gar schön liecht, deren Thurn An. 1464. erbaut worden. Es hat auch da ein Jesuiter Collegium, und Kirchen, Item / ein Spitalkirchen zu S. Philippo / und Jacobo / so nicht weit vom Rathhauß gelegen. Man findet allhie wolbestelte Medicos, und 2. Apotecken; Item / wolgebaute Häuser. Und wird jährlich allda auff S. Jacobi im Sommer / und S. Simonis und Judae Tag / im Herbst 14. Tag lang Marckt gehalten / dahin / zu Friedenszeiten / viel Kauffleut auß Teutschland / Ungarn / Poln / Böheim / etc. zu kommen pflegen; wie dann solcher Ort hierzu wol / und gegen Mähren und Böheim warts / gelegen ist. Zun Zeiten Friderici Bellicosi, deß letzten Hertzogen in Oesterreich / auß dem Bambergischen Stammen / haben die zween Brüder / Heinrich / und Hadmar von Kuenring / dieses Crembs verbrant / wie Cuspinianus in Austria, schreibet. Im nächsten Böhmischen Krieg ist solche Statt den 27. Novembris Anno 1619 vom Böhmischen Obristen Carpizan / mit seinem schaden / und vergebens angriffen worden / und haben damaln auch die Weiber sich sehr wol gehalten / und tapffern Widerstand gethan: Aber An. 1645. ward diese Statt vom Schwedischen Feld Marschallen Torsten Sohn / den 19. 29. Martii auff Discretion, oder Gnad und Ungnad / erobert / so die Schweden biß auf den 5. Junii Neuen Calenders Anno 1646. behalten / da sie solche Statt mit Beding wieder auffgeben haben. Es berichtet einer / daß beede Stätt / Crembs / und Stein / nur eine Obrigkeit haben / doch also / daß der jenige / so das vergangene Jahr allhie Burgermeister gewesen / das ander Jahr Richter zu Stein / das dritte Jahr aber Burgermeister zu Crembs werde; und daß man am Erchtag / oder Dienstag zu Crembs / am Freytag aber zu Stein / Rath halte. Siehe Unten-Stein.