Topographia Austriacarum: Ebenfurth

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ebenfurth
<<<Vorheriger
Crembs
Nächster>>>
Efferding
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 5.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ebenfurth in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[5]
Ebenfurth.

Ein Stättlein / ligt 2. Meil herunterhalb der Neustatt / 6. Meil von Wien / 2. Meil von Baden / und 2. Meil von der Eysenstatt / an dem Leyttastrom / ist bevestigt mit einer Ringmauer / und einem zwyfachen Wassergraben; das Schloß ligt an dem Stättlein / ist auch mit einem gefütterten Wassergraben / Zwinger-Maur / und 4. Pasteyen bevestiget / und ist anfänglichen von den Tempelherren erbauet worden. Auß diesem ist auch abzunehmen / daß dieses Stättlein uhralt / weilen sich in dero Pfarr Kirchen bey S. Ulrich ein Lantze befind / welche der H. Bischoff Ulrich / als er wider die unglaubigen Hunnen gestritten / und dieselbigen in diesem Bezirck geschlagen / geführt / und allda mit Ehren auffgehalten wird.

[T7]
Statt Ebenfurt (Merian).jpg