Topographia Austriacarum: Die abgebrochene Veste vnd Burgstall Saxenegg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Die abgebrochene Veste vnd Burgstall Saxenegg (heute: Burgruine Saxenegg)
<<<Vorheriger
Schloß Pragthal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 5.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burgruine Saxenegg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[5]
Die abgebrochene Veste vnd Burgstall Saxenegg.

Saxenegg ligt im Machland Viertel / deß Ertz-Hertzogthumbs Oesterreich / ob der Enß / in St. Thomas Pfarr / ein Meil Wegs von Windhaag / gegen Zollhoff vnd Brandegg zu / vnd ist nach Außweisung deren vorhandenen Documenten,noch vor anderthalb hundert Jahren / ein absonderliche Herrschafft gewest / so zuvor denen Herren von Zolcknig / hernacher aber denen Graffen von Hardegg / zugehört hat / biß daß sie im 1525. Jahr / durch weyland Herrn Julium, Graffen von Hardegg / zu Glatz / vnd im Machland / obwolgedachter Fraw Annae von Prag Wittiben / vnd ihren vier Herren Söhnen / verkaufft / vnnd der Herrschafft Windhaag / alß ein absonderliches Ampt / einvereibt worden ist; Wann aber / vnd warumb / oder mit was Zustand / dieselbe Veste oder Schloß / Saxenegg / abgebrochen oder zerstöret worden sey / darvon ist nichts eygentliches zuwissen: Jedoch ist das alte Gemäwer / alß ein starcker Thurn von Quaterstücken / wie auch eine Pastey / alter Zwinger vnnd Vorhoff / noch heutiges Tages im Augenschein vorhanden / auch niemahln vererbt / sondern bey seinen Freyheiten jederzeit erhalten worden / vnd hat der Inhaber völligen Fug vnd Macht / dasselbe Schloß wiederumb seines Gefallens zuerheben: Wie dann nicht allein die hierzu gehörige Haußgärten / sondern auch das Gehültz / Wießmath / Wildbann vnd Fischwasser / neben andern Zugehörungen / noch dato mit demselben AmptSaxenegg zur Herrschafft Windhaag genossen werden; Es ist aber dieselbe öde Veste oder Burgstall / derzeit mit einem Holtz oder Wald / (vorzeiten der Haußleuthen / anjetzo aber der Saxenegger Wald genant) fast gantz vnd gar verwachsen / darin auch der Wildbann zu mehrermeldter Herrschafft / Windhaag / gehörig.