Topographia Austriacarum: Fürstenfeld

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Fürstenfeld
<<<Vorheriger
Friberg
Nächster>>>
Grätz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 40–41.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Fürstenfeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40]
Fürstenfeld.

Ein Landsfürstliche Statt / in Unter-Steyer / auch an den Ungarischen Gräntzen / und dem Fluß Lauffnitz / darein da die Veistritz kompt / gelegen. Das Schloß / und Herrschafft aber / so zu solchem gehört / hat der Freyherr von Paar / Oberster Hoff- und Postmeister in den Oesterreichischen Landen / als einen Pfandschilling / innen. Obgedachter Lazius hält lib. 12. Reip. Rom. sect. 3. cap. 8. diesen Ort für gar alt / so bey den Römern Aquae genant worden; und sagt / daß [41] allhie / und in den benachbarten Orten / an dem Gestade der Veistritz / nemlich zu Baltersdorff / Bischaffdorff / Gleyßdorff / Bela / (und daselbsten im Closter / von dem Er libro quarto fol. 482. zu lesen /) und Stubenberg / wie auch auff dem Berg Schökel / unzahlbar viel alte Sachen / und Schrifften / gefunden werden. Anno 1484. nahm diese Statt König Matthias auß Ungarn ein. Anno 1605. in dem Boskaischen Auffstand / seynd die Heyducken biß hieher / wie auch nach Feldbach / und Lutemberg / oder Lotomberg / gestreifft.