Topographia Austriacarum: Görtz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Görtz (heute: Gorizia)
<<<Vorheriger
Craynburg
Nächster>>>
Gottschee
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 68.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gorizia in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[68]
Görtz.

Diß ist die Hauptstatt der Gefürsten Grafschafft / so von ihr den Nahmen führet / und in Friaul gelegen ist. Es disputiren die Gelehrten viel / an welchem Ort die weyland berühmte Statt Noricia, oder Noreia, Nöreinburg / gestanden seye / nach welcher man die Tauriscos forthin Noricos genant. Theils vermeinen / es seye eben dieses Görtz / weilen der Nahm Goritia mit Noritia wol zutreffe; wie man dann auch bey andern Orten solche Versetzung der Buchstaben findet. Und unterstehet sich sonderlich Lazius dieses lib. 12. Reipubl. Roman. sect. 6. cap. 2. zu erweisen / und sagt / daß unter dem Anfang deß Römischen Käiserthums / vielleicht wegen der Inwohner Rauberey / Noreia geschleifft worden; in deren zerstörten Gemäuer etliche Grafen / so bey Alten diesen gewohnt / das Closter Andechs gestifftet / und weit hieher auß Bayern geräiset seyen / ein Stättlein / und Schloß erbauet / und hernach ihr Gebiet biß in Kärndten erstreckt / und den Titul der Fürsten deß Reichs bekommen haben; und von Noricia, die Noreia auch vor Zeiten geheissen / die Noriciani Comites, und grob Goricenses, und Pfaltzgrafen in Kärndten genant worden; von welchen die Hertzogen zu Meranien / und die Grafen zu Tyrol / herkommen seyen. Andere aber halten Rechberg in Kärndten für der Noreia. Die dritten sagen / daß selbige Statt / dabey vor Zeiten ein groß Goldbergwerck gewesen / drey Teutsche Meil Wegs von Görtz / gegen Wippach / an dem Birbaumer Wald hinan / und fünff Teutsche Meilen von Aglarn / oder Aquileia, nemlich an dem Ort / da dieser Zeit das Dorff / und Kirchen zu S. Geörgen / gelegen gewesen / allda noch viel Anzeygung der Heydnischen Statt / wie die Inwohner deß Orts solche nennen / gefunden werden. Und dann endlich / so will Cluverius lib. 1. antiquae Italiae cap. 20. daß Noreia um die Statt Venzone gewest seye; der auch daselbst von dem Fluß Sontio oder L’Isonzo, (so nahend bey Görtz fleust / und diese Fürstliche Grafschafft von Friaul absondert) zu lesen / in welches Wasser / an dem Ort / den man vor Zeiten ad pontem Sontii geheissen / der Fluß Frigidus, oder Wippach / so die Welschen Vipao nennen / kommet. Es sihet gleichwol auch Görtz einer gar alten Statt gleich / dabey der Gothen König / Dieterich von Bern / Odoacrum der Herulen und Turcilinger König / wie Theils wollen / das erstemal solle geschlagen haben. Sie ist in die Ober- und Untere getheilet. Die untere Statt ist groß / aber nicht versperret / in welcher ein Jesuiter Collegium, Item / ein Franciscaner / und Capuciner Closter / und zu Ende das Teutsche Hauß; auch schöne Häuser seyn; allda die Herren / und der Adel / mehrertheils / so wol auch der Landshauptmann / wohnen / und der Stände Landshauß / so zwar nicht groß / aber wol erbauet / ist. Die Obere Statt wird die Vestung genant / allda starcke Wacht gehalten wird. Es endet sich nunmehr allhie die Slavonisch- oder Windische Sprach / und redet man fürbaß ein üble Romanische / so sich fast mehr zur Frantzösischen / als Italianischen / lencket; so die Italianer selbsten nicht recht verstehen können. Vor Gericht aber wird zu Görtz Teutsch gehandelt / auch die Landsfürstliche Oesterreichische Befelch in selbiger Sprach angeschlagen; wiewol / ausser deß Adels / und vornehmer Leute / wenig allda seynd / die solche recht verstehen. Dann die Windische / neben ihrer Mutter-Sprach / nemlich der Romanisch- oder Forlanischen / bey ihnen gemeiner ist. Die Appellationes gehen von hinnen gar nach Grätz ins Land Steyer / an die inner-Oesterreichische Regierung. Das Land um die Statt ist schön und gut / und hat einen herrlichen Weinwachs; wiewol man biß zur Statt / von Laybach her zu räisen / noch einen steinichten Weg hat. In dem Venedischen Krieg / so sich An. 1507. angefangen / ist deß Jahrs 1508. die alte- oder obere Statt / sampt dem Schloß / von den Venedigern eingenommen / und fortificirt; aber vom Käiser Maximiliano I. hernach An. 1509. wieder erobert worden. In dem nächsten Friaulischen Krieg / sonderlich An. 1616. ist zwar von den Venedigern starck nach Görtz geschossen / aber nichts sonderliches damit außgerichtet worden. Besiehe den ersten Theil deß Teutschen Räißbuchs am 335. Blat. Es liegt bey einer halben Meil von Görtz / und fünffviertel Meil von Gradisca / nemlich zwischen diesen beeden Stättlein / das grosse Dorff Lutzeney / oder Lucinium, allda die Venediger in gedachtem 16. Jahr grossen Schaden gethan / auch das Schloß angezündet haben.

[T75]
Grundriß der Statt Görtz (Merian).jpg