Topographia Austriacarum: Craynburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Craynburg (heute: Kranj)
<<<Vorheriger
Bischoffs-Lack
Nächster>>>
Görtz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 68.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kranj in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[68]
Craynburg.

Liegt zwischen Laybach / und Neumärcktlein / in Ober-Crain / in der Höhe / da unten die Sau laufft / darein daselbst die Kancker kommt. Hat ein Schloß in der Statt / Kißlstein genant: Sampt einer Pfarrkirchen / unser lieben Frauen Rosenkrantz Kirchen / und S. Sebastians Kirchen: Ausser der Statt aber ein Capuciner-Closter / und über der Saubrücken S. Märtin Pfarr-Kirchen. Lazius lib. 12. Reip. Rom. sect. 5. cap. 4. vermeynt / daß Crainburg der Japodum Noviodunum seye / nicht allein darum / weil solcher Ort vor Zeiten Neuburg genant worden / und noch alte Sachen allda zu sehen seyen; sondern auch deßwegen / weil das Lager gantz mit der Abmessung Antonini übereinkomme. Und rechnet er im 6. Capitel von Laybach nach besagtem Neuburg 4. und von dannen / über den Berg Kapel / nach Villach / 3. kleine Meilen. Hat vor Zeiten eygene Marggrafen allhie gehabt / wie oben gesagt worden ist. Anno 1435. in dem Krieg / so beede Brüder / Käiser Friederich der Vierte / und Hertzog Albrecht von Oesterreich / wider einander geführt / hat dieser Hertzog / und mit ihme der Graff von Cilly / solche Statt / bey nächtlicher Weil erstiegen / so deß Käisers Volck hernach auch bey Nachts überrumpelt / und erobert hat. Ist der Zeit Landsfürstlich.

[T74]
Merian - Kranj.jpg