Topographia Austriacarum: Gleinck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gleinck (heute: Benediktinerstift Gleink)
<<<Vorheriger
S. Geörgen
Nächster>>>
Gleiß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 20.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Benediktinerstift Gleink in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Gleinck

Ein BenedictinerMönch-Closter in Ober-Oesterreich / nahend der Statt Steyer gelegen / dessen Anfänger / vnnd Stiffter / die Herren von Volkenstorff gehalten werden. Sihe vnten Volkenstorff. Wiewol P. Gabr. Bucelin. in Germania sacra, part. 2. fol. 40. a. im Wort Glunick, sagt / daß Arnaldus, Herr von Gluinck vnnd sein Sohn Brunorius solches gestifftet; welcher Arnaldus, oder Arnhalmus An. 1120. gestorben / vnd allhie begraben worden sey.