Topographia Austriacarum: S. Geörgen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Geörgen (heute: St. Georgen im Attergau)
<<<Vorheriger
Gemünd (Anhang)
Nächster>>>
Gleinck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 19–20.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png St. Georgen im Attergau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T2]
S. Georgenburg (Merian).jpg
[19]
S. Geörgen /

Ein schöner Marckt-Fleck in dem theil deß Ober-Oesterreichs / so das Attergöw genant wird / vnd beym Schloß Kogel / auch vnfern vom Atter-See (der bey dem Schloß Camer / vnnd nächst beym Marckt-Flecken Schörffling seinen Außfluß hat) gelegen; davon in vnserm Text / p. 52. b. zu sehen.

Es ist auch ein S. Geörgen in Vnter-Steyer / welches Schloß / vnd Marcktflecklein / sampt dem Schloß Neudorff / so beede gegen Wildan über der Muer gelegen / Freyherrlich Gloyacherisch seyn.

Es seyn über diese noch mehrere Ort dieses Nahmens / in den Oesterreichischen Erblanden; davon das Register deß Textes zu sehen. Vnd ist sonderlich das Closter zu S. Geörgen in Kärnten / berühmt / welches schön erbawet / lustig auff einem erhöchten [20] Hügel gelegen / vnd mit fruchtbaren Bäumen vmbgeben. Es seyn die Aebbtissin / vnd ihre Jungfrawen S. Benedicten Ordens / sonsten aber vornehmen vnd Adelichen Geschlechts.