Topographia Austriacarum: Grädisch (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grädisch (heute: Gradisca d’Isonzo)
<<<Vorheriger
Gottschee (Anhang)
Nächster>>>
Graveneck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 20.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gradisca d’Isonzo in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Grädisch / Gradisca, Gradisco,

Ein geringes / aber vestes / dem Hauß Oesterreich gehöriges Stättlein / sampt einem feinen Schloß / vnd Zeughauß / im Friaul / zwo kleine Teutsche Meilen von der Venedischen Vestung Palma / vnnd bey 5. viertel meilen von Görtz / am Fluß Sontio, oder L’ Jsonzo, den die Teutschen Ißnitz / vnd Lazius Natisonem, heissen / gelegen. Sihe den Text / p. 121.