Topographia Austriacarum: Graveneck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Graveneck (heute: Grafenegg)
<<<Vorheriger
Grädisch (Anhang)
Nächster>>>
Grätz (Anhang)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 20–21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grafenegg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Graveneck /

Ein Schloß in Vnter-Oesterreich / nahend Crembs gelegen / welches vor Jahren / Erstperstorff / Wolfenreut / vnd Tachenstain geheissen; biß es diesen newen Nahmen / vom Herren Vlrichen Freyherren von Gravenegg bekommen; welcher auß Schwaben / in Oesterreich / vnnd daselbst / durch seine Dienst / bey Keyser Friderichen hoch hinfür / vnd zu vilen Gütern / vnnd Herrschafften gelangt, darunter er auch das gemeldte Schloß besessen / vnnd demselben den Nahmen von seinem Geschlecht gegeben. Als er aber hernach / [21] neben andern vornehmen Oesterreichischen Land-Herren / (darunter auch Herr Heinrich von Liechtenstein war /) wegen ihrer newen auffgerichten Auffschläg / mit dem Keyser in differentz, vnnd Krieg / endlich gar in deß Bapsts Bann gerathen / fiel Er zu König Matthiasen von Vngarn / vnd halff den Keyser bekriegen. Gemeldter König nennt ihn / in außgegangenen Brieffen / den Großmächtigsten seinen sondern lieben / vnd getreuen Vlrichen Freyherren von Gravenegg. Er ist Anno 1487. vor Schot-Wien / als selbiges Schloß gedachter König belägerte / erschossen worden. Valentin Prevenhueber / in castro Styrensi, p. 66. seq. Siehe von solchem obgemelten Schloß Graveneck / so / zu vnserer Zeit / mit dem Marckt Gravenwerd / 2. Meilen vnterhalb Crembs / vnd nahend der Thonau gelegen / Herrn Graven von Werdenberg gehört hat / vnsern Text / p. 52. b. In dem fünften Theil deß Theatri Europaei stehet / es hätte Herr Feldmarschall Lieutenant von Enkeforth / deß Herrn Graven von Werdenberg Tochterman / vom Herrn Schwedischen Feldmarschall Torstensohn / eine Salvaguardi über das besagte Schloß Graveneck / vnnd andere seine Güter / erhalten: Aber / der zu Graveneck ligende Capitain-Lieutenant wolte keine Salvaguardi haben / auch sich nicht ergeben / sondern / ohngeacht man Ihn / vor dem Ernst / etlich mal hierzu ermahnen ließ / spöttische Reden herauß entbotten: Daher man das Schloß beschossen / vnnd Ihme hernach den begehrten accord abgeschlagen; auch Ihn darauff / als Er herunter kommen / durch zween Sergeanten, mit kurtzem Gewehr / niedermachen / vnd / deß andern tags / bey das Thor auffhencken lassen; so deß Jahrs 1645. geschehen; als damals der besagte Schwedische Feldmarschall sein Quartier zu obernantem Gravenwerd hatte.