Topographia Austriacarum: Grätz (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grätz (heute: Graz)
<<<Vorheriger
Graveneck
Nächster>>>
Grein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 21.
Wikisource-logo.png Graz in Wikisource
Wikipedia-logo.png Graz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T4]
Ober- vnd VnterThal (Merian).jpg
[21]
Grätz /

Siehe von dieser deß Hertzogthums Steyer Hauptstatt / an der Muer gelegen / vnsern Text / p. 68. seqq. In dem oben angezogenen tomo 5. Theatri Europaei stehet am 1069. vnd 1105. blättern / es hätten deß Jahrs 1646. die Türcken / biß an die Vorstatt für Grätz gestreifft; deßwegen die Vorstätte allda eingerissen worden wären. Welches man aber / weilen sonsten solches / weder durch Brieff von dannen / noch die / so hernach auß selbigem Lande kommen / mündlich berichtet worden / dahin gestellt sein last.