Topographia Austriacarum: Grein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grein
<<<Vorheriger
Grätz (Anhang)
Nächster>>>
Greiffenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[21]
Grein /

Ein Stättlein / an der Thonau / so sammt dem Schloß Greinburg / vnd Zugehörde / noch neulich Herrn Lutzen / Herrn von Dietrichstein / Keyserlichem geheimen Rath / vnd Steyrischen Cammer-Praesidenten zu Grätz / wegen seiner Gemahlin / einer Grävin von Meggau; wie berichtet worden / gehört hat: der aber Anno 1653. zu besagtem Grätz / im Land Steyer / als in der Franckfurtischen Frühlings Relation deß Jahrs 54. pag. 69. stehet / gestorben ist. Sihe hievon; wie auch von dem vnter gemeldtem Stättlein Grein nahend gelegenen alten Flecklein Strom / vnnd darauff folgenden beruffenen Orten in der Thonau / dem Strudel / vnd Wirbel / sampt S. Niclas Kirchlein / so noch alle zu Ober-Oesterreich / auff dieser seiten / gerechnet werden / vnd das Land Vnter-Oesterreich erst ein gutes vnterhalb / beym Dorff Isper / sich anfahet / vnsern Text p. 20. seq.