Topographia Austriacarum: Hartberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hartberg
<<<Vorheriger
Grätz
Nächster>>>
Judenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hartberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[43]
Hartberg.

Vom Lazio lib. 12. Rom. Reipubl. sect. 3. cap. 8. Heortis Mons, oder Civitas, genant / ist auch ein Landsfürstliche Unter-Steyrische Statt / zwischen Mayrhofen / und Fürstenfeld / an dem Fluß Lauffnitz gelegen. Hat ein Schloß / und zugehörige Herrschafft / jetzt dem Herrn von Paar / als ein Pfandschilling / zuständig. Von hinnen räiset man nach dem Grätz / über den Schockl / oder den Berg Gessacum, so auff der Mittags Seiten bey Hartberg ligt / und auff welchem auch Römische Schrifften / wie gedachter Lazius sagt / gefunden werden.