Topographia Austriacarum: Kopffstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kopffstein (heute: Kufstein)
<<<Vorheriger
Kitzpühel
Nächster>>>
Lientz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 85.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kufstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T86]
Kueffstein Vestung (Merian).jpg
[85]
Kopffstein / Kueffstein

Hieronymus Megiserus schreibet in der Kärnterischen Chronic lib. 9. cap. 28. fol. 1025. daß / nach Absterben der Margarethen / zugenant Maultaschin / Hertzogin in Kärnten / und Gräfin zu Tyrol / zwischen den Häusern Oesterreich / und Bayern / wegen der Graffschafft Tyrol / Unfried entstanden; aber Anno 1366. die Sach / durch Käiser Carln den IV. verglichen worden seye; und hätten damaln die auß Bayern obbesagt Kytzbihel / Item / Kuffstein / und Rotenburg / von Tyrol behalten / und noch darzu ein hunderttausend Gulden angenommen. Aber in dem Bayrischen Krieg deß Jahrs 1504. hat diese Statt Kueffstein Käiser Maximilianus I. wie obgedacht / an Tyrol gebracht / als er solchen Ort 10. Tag lang beschossen / denselben endlich zur Auffgab bezwungen / und deß Pfaltzgrafen Ruperti Castellan / den berühmten Ritter / und Kriegshelden / Hansen von Pientzenau / (weilen er / als ein getreuer Diener / Kopffstein durch den Käiser zuvor beschiessen lassen / und ihms nicht gleich auffgeben /) sampt etlichen andern / die sich auff Gnad und Ungnad ergeben / köpffen lassen; die übrigen aber Hertzog Erich von Braunschweig erbetten hat. Und wird noch dem besagten Bentzenover zu Ehren ein Lied gesungen; wie D. Wiguleus Hund / im andern Theil deß Bayrischen Stammenbuchs / in Beschreibung deß Pientzenauischen Stammens / fol. 236. und Johann Letznerus lib. 3. der Dasselischen Chronic / cap. 40. hievon zu lesen. Es ist dieses Kopfstein ein kleine / aber sehr lustige / und gar veste Statt / am Inn / bey acht Meilen unterhalb Insprugg / an den Gräntzen Tyrols / und Bayern / gelegen. Und wird das Schloß allda / Nahmens Geroltzegg / gleichsam für unüberwindlich gehalten / als welches auß einem vesten Felsen gehauen / und an einem schrofächtigen Ort deß Bergs / ob der Statt / gelegen / auß der man nur durch einen Weg darzu kommen mag; und also von Natur / und auch mit dem Bollwerck gantz wol bevestiget ist; wie Gerhardus de Roo lib. 11. fol. 423. schreibet. Gegen über liegen Kestn / und Waidhering.