Topographia Austriacarum: Laubach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Laubach (heute: Ljubljana)
<<<Vorheriger
Laas
Nächster>>>
Metling
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 70–71.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ljubljana in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[70]
Laubach / oder Laybach.

Diß ist die Hauptstatt in gantz Crain / an dem Wasser gleiches Nahmens / so dem Ansehen nach gleichsam still stehet / und ein kleine Meil von dem Hauptfluß dieses Hertzogthums / nemlich der Sau / oder Savo, gelegen. Philippus Cluverius lib. 1. antiquae Italiae cap. 32. sagt / daß der Alten Nauportus, (so Theils Scribenten für dieses Laybach halten) um den Einfluß deß Wassers Freidnitz / von Theils Fraintz genant / (bey einer Meil Wegs unter Ober-Laubach / und 3. Meilen ober dieser Statt Laubach / dabey nahend das Carthäuser Closter Freidnitz / ins gemein Fraintz / liegt) in die Laybach / oder Laupach / so die Alten auch Nauportum genant / gelegen gewesen / und daß diese Statt Laybach der Alten Hemona: Lazius aber vermeynt / daß dieses Laybach deß Jasonis, und der Argonautarum Nauportus, das ist Pamportus seye; dahin folgends entweder die Japodes, oder die Römer / ein Municipium, so sie / nach dem Fluß auch Nauportum genant / gesetzt / welches Wort / noch Abnehmung der Römischen Macht / die Latobici, benachbarte Völcker / in Labacum verändert haben; wie hievon bey ihme lib. 12. Reipubl. Roman. sect. 5. cap. 6. mit mehrerm zu lesen. Heutigs Tags wird diese Statt auff Windisch Lublana und von den Welschen / von einem Julio, aber unrecht / wie besagter Lazius erinnert / Lubbiana, oder Lubiana, genant. Dann man allda 3. Sprachen / nemlich Teutsch / Welsch / und Windisch; und auff dem Lande herum meistentheils alles Windisch redet. Sie solle vor Zeiten gestanden seyn / wo jetzt die Glaßhütten ist. Ist fein erbaut / und sehr Volckreich / aber der Lufft ist sehr ungesund allda; ist auch die Statt wider Feindes Gewalt schlecht versehen / und gegen dem Wasser Laybach gar offen. Und obwoln das Schloß / so auff einem Berg / oberhalb der Statt / liegt / zimlich groß ist / und auff der Landshauptmannschafft / (weil es deß Herrn Landshauptmanns Residentz) genant [71] wird / sich was wehren kan / auch solches stätigs mit Soldaten / unter einem Burggrafen / besetzt ist; so wurde es sich doch / allem Ansehen / und Bericht nach / in die harr nicht halten können; wiewol Anno 1435. in dem Brüderlichen Krieg / sich Laybach / wider Hertzog Albrechten von Oesterreich / und den Cillischen Obristen Jan Witowicz / wol gewehrt / daß sie unverrichter Sachen abziehen musten / und deßwegen Käiser Friederich der Vierte dieser seiner Statt das rothe Wachs gab. So hat sich auch Anno 1492. der Türck / als er darfür kommen / nicht lang daselbst auffgehalten. Und seynd die Türcken / als sie Anno 1584. biß hieher gestreifft / von Graff Josephen zu Thurn / und Thoma Erdödi, mit ihrem / der Türcken / grossen Schaden / wieder zurück getrieben worden. Es seynd allhie zu sehen / 1. die Bischoffliche Hauptkirch S. Nicolai, 2. der Franciscaner / 3. der Reformirten Augustiner / 4. der Capuciner / und 5. der Jesuiter Clöster / Collegium, und Kirchen: Und hat es sonderlich in der Jesuiten Kirche schöne Altär. Es ist auch ein Teutsches Hauß allda / in welchem ein alte Schrifft / wie besagter Lazius fol. 488. und 561. Reip. Rom. bezeuget. Und haben die Hochlöbliche Stände in Crain allhie ihr Landhauß / und Verordnete / daselbst auch die Landtäge gehalten / und alles in Teutscher Sprach verrichtet / auch in selbiger die Landsfürstliche Befelch angeschlagen / und verkündiget / Item / die Land-Rechten gehalten werden. Ist auch da das Einnehmer- und absonderlich Vitzdom-Ampt. In der Landstuben hangt ein schöne Tafel von der Schlacht Anno 1593. bey Sisseck / mit Hassan Bassa gehalten / dabey die Crainerische Herren / sonderlich ein Herr von Auersperg / das beste gethan; und seynd die eroberte Fahnen in der Domkirchen zu sehen. Das Bistum allhie (darzu das Schloß Görtschach gehörig) ist gar alt: Und nach dem es von den Winden zerstöret worden / und viel hundert Jahr darnieder gelegen / so hat es Käiser Friederich der Vierte / als das Patriarchat Aglarn in Abfall kommen / an statt der Abbtey / so vorhin allda gewesen / ums Jahr Christi 1470. wieder auffgericht. Es solle aber deß Herren Bischoffs Einkommen sich jährlich ordinari über vierzehentausend Gulden nicht erstrecken.