Topographia Austriacarum: Lobenstain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lobenstain (heute: Burgruine Lobenstein)
<<<Vorheriger
Lintz (Anhang)
Nächster>>>
Loitsch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burgruine Lobenstein (Mühlviertel) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Lobenstain /

Ein öd / vnd vnbewohnt Schloß / im Mühlviertl / in Ober-Oesterreich / der Zeit Herren Heinrich Wilhelmen / Graffen / vnnd Herren von Stahrenberg zuständig / hatte / vor Jahren eygene Herren / so sich davon geschrieben; deren Begräbnuß im Closter Willering / oberhalb Lintz / ist. Anno 1358. haben noch gelebt Herr Hanß / vnd Herr Vlrich / Vettern / von Lobenstein; es ist aber seithero dieses vornehme Geschlecht abgestorben.