Topographia Austriacarum: Neuburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neuburg (heute: Klosterneuburg)
<<<Vorheriger
Melck
Nächster>>>
Neustatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 15–16.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Klosterneuburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T20]
Closter Neuburg (Merian).jpg
[15]
Neuburg.

Zugenant Closter Neuburg / Claustroneoburgum, oder Claustrum Neoburgum, wie man ins gemein redet / wiewol solches von Theils für unrecht gehalten wird. Bonfinius nents Claustrum-Burgum / Es ist dieses eine Landsfürstliche Unter-Oesterreichische 2. Meil Wegs oberhalb Wien / an der Thonau / und nahend dem Kalenberg / gelegne Statt / welche Anno 1275. mit sonderlichem List / und Behändigkeit etlicher wenig Bayern / in Käiser Rudolphs deß Ersten Gewalt kommen; wie beim Brunnero lib. 15. Annal. pag. 874. seqq. zu lesen. Das berühmte Closter allhie / (von welchem man ins gemein die Statt / wie gesagt / Closter Neuburg / zum Unterscheid Korneuburg / davon oben / nennet) hat der H. Leopoldus, Marggraff von Oesterreich / und sein Gemahlin Agnes / Käisers Henrici IV. Tochter / Anno 1114. (Lazius sagt ums Jahr 1120.) gestifftet. Waren anfangs Canonici seculares unter einem Probst allda / die aber hernach S. Augustini Regul angenommen / und noch haben; die folgends von etlichen Päbsten mit vielen stättlichen Freyheiten begabt worden; die auch bey Straff deß Banns / daß solchem Closter kein Leyd / und Gewalt / angethan werden solle / gebotten haben. Besagter H. Leopoldus, so mit gedachter seiner Gemahlin 18. Kinder gezeuget hat / ist Anno 1136. gestorben / und in solchem Closter / wie Cuspinianus in Austria fol. decimooctavo bezeuget / begraben worden. Ist eines von den fürnehmsten Clöstern in Oesterreich / [16] ein stattlich / und grosses Gebäu / so Sehens werth / und von welchem man sagt / daß es / wegen Menge deß Weins / einen rinnenden Zapffen habe. Besagter Lazius vermeynt / daß die Statt erst nachfolgender Zeit zu dem Closter seye erbauet worden; darinnen der Landes-Fürst ein Schloß hat. Anno 1477. hat König Matthias Corvinus auß Ungarn diese Statt / und / nach seinem Tode / Anno 1490. Käiser Maximilianus I. wieder mit Waffen erobert. Was den Montem Cecium dabey diese Statt nahend gelegen / anbelangt / so unterscheidet solcher Berg das Noricum von Pannonia, und wird dessen ein Theil allhie bey der Thonau der Calenberg genant / auff welchem man zu oberst noch etwas von einem öden Schloß siehet / in welchem vor Zeiten der obgedachte Heilige Leopoldus, Marggraff in Oesterreich / Hoff gehalten. Besagter der Alten Berg Cecius selbsten erstreckt sich biß an die Draa / das Wasser hat unterschiedliche Jöcher / so sich durch Oesterreich / und Steyer / außbreiten / so unterschiedliche Nahmen haben / und der Calenberg / das Hackhatal / der Wienerwald / der Kaumperg / Kauneck / der Tanperg / der Fronkafels / im Gschaid / in Prymbsy / Hohen Alben / in der Dragsl / Schneeperg / in der Preyn / Semering / Arczberg / Hartberg / Blaiczberg / etc. geheissen werden; wie abermals Lazius lib. 12. R. Rom. sect. 7. cap. 9. hievon zu lesen.