Topographia Austriacarum: Rain (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rain (heute: Stift Rein)
<<<Vorheriger
Radmansdorff
Nächster>>>
Rakerspurg (Anhang)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 34–35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stift Rein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[34]
Rain /

Ein Stättlein / in Vnter-Steyer / an der Sau / da / über dem Wasser / das Land Crain liget. Ist ein Landsfürstlich Cammer-Gut; aber das Schloß / vnnd Herrschafft / [35] gehören einem Graven von Tersitz / auß dem Frangepanischen Geschlecht. Siehe vnsern Text / p. 77.

Es ist auch ein vornehmes Mönchs-Closter dieses Nahmens Rain im Land Steyer / zwischen Grätz / vnd Fronleiten; aber etwas auff der Seiten gelegen; so Marggraff Leopold zu Steyer / der Anno 1128. gestorben / nach Abgang der Graven von Rain / erbawet hat: wiewol Gabr. Bucelinus die Stiftung dieses Cistertzer Closters / dem Keyser Friderico Barbarossae zuschreibet / darzu Andere reichlich gesteuert hätten. Wird Lateinisch Runa genant.