Topographia Austriacarum: Rakerspurg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rakerspurg (heute: Bad Radkersburg)
<<<Vorheriger
Rain
Nächster>>>
Rotenmann
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 47.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Radkersburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[47]
Rakerspurg / Racospurgum.

Diese Unter-Steyrisch Lands-Fürstliche Statt wird von den Alten Raclitanum, und von den Windischen Radcony genant. Ist eine auß den fürnehmsten Stätten im Land Steyer / und zwar eine Vormauer wider die Türcken / so offtmals biß dahin gestreifft haben. Ligt acht Meil Wegs unter Grätz / an dem Hauptfluß der Muer / welches Wasser bißweilen allda an den Wällen / so um die Statt herum seynd / grossen Schaden thut. Sie ist fein wieder erbaut worden / nach dem sie Anno 1607. durch Feuer / Schaden gelitten; aber Anno 1638. den 7. Maji, ist sie wieder / biß auff 3. Häuser / und zwo Kirchen / abgebronnen. Und obwoln / weilen die Häuser meistentheils von Steinwerck / sie wieder erbauet worden; so ist aber dieselbe Anno 1645. als die meiste Leute im Weinlesen / auß der Statt / waren / fast gantz wieder / wie man auß Wien geschrieben / abgebronnen. Die hochlöblich Steyerische Stände haben allhie ein Zeug- und Provianthauß. Auff dem Lande herum redet man alles Windisch; aber in der Statt Teutsch. Hat einen gewaltigen guten Weinwachs weit und breit um die Statt; und haben die Inwohner ein Privilegium, daß sie von S. Michaels Tag an / biß auff S. Catharinen / in ihrem Gau / und Bauerschafft / bey ihnen gelegen / allein den Most- und Weinkauff haben sollen: Aber darnach mag jederman in demselben Gau Wein kauffen / ohne der von Rackerspurg / und männiglichs Irrung / und Hindernuß / wie in der Landhandvest in Steyer fol. 22. b. stehet. Hertzog Ernst von Oesterreich hat Anno 1418. die Türcken / als sie das erstemal ins Land Steyer gefallen waren / allhie geschlagen / wie Megiserus schreibet. Anno 1480. nahm diese Statt König Matthias auß Ungarn ein. Siehe oben Pettau / Anno 1600. Als Canisa verlohren wurde / ist der Hertzog von Mercoeur von dannen / als Er dieselbige Vestung nicht entsetzen kunte / auß Mangel Proviant / für sein Person erstlich hieher / hernach durch die Thäler deß Obern Lindua / und das Stättlein S. Gothard / nach Sabaria, und von dar gen Wien / kommen. Anno 1605. seynd die Heyducken / in dem Boscaischen Auffstand / biß hieher / und weiter gestreifft: Ja sie haben auch / neben den Tartarn / auß einem Hinderhalt / solche Statt zu erobern vermeynt / ist ihnen aber nicht angangen. Hieronymus Ortelius schreibet hievon also: Anno 1605. den 15. Octobris, haben die Rebellen / mit ihrem Obersten / Nemethi Georgen / in den Steyrischen Gräntzen / welche sie sampt der Herrschafft Schleiming / weit und breit / mit Durchstreiffen / und Verheerung deß Lands / erschröckliche Einfäll gethan / wie auch den 18. Octobris, oberhalb Rakelspurg / den Iltzer Boden / im hinab räisen / von Feldbach / biß auff S. Gotthartsberg / den Raaber Boden / alles verheeret / die Traidmühlen mit Rauben / und Brennen verwüst / etc. Isthuanfius aber sagt also: In Styriam Haidones ultra Racospurgum excurrunt, Forstenfeldam, Feldpachum, ac Lotombergum usque. Ehe sie Landsfürstlich worden / solle sie den Herren von Wildan gehört haben. Hat ein Schloß / so ausserhalb der Statt auff einem sandigen Berg liegt / auch daher nicht sonders fest / und / sampt der Herrschafft / dem Herren Fürsten von Eggenberg / als ein Pfandschilling / der Zeit zuständig ist.