Topographia Austriacarum: Rez

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rez (heute: Retz)
<<<Vorheriger
S. Pölten
Nächster>>>
Scheibs
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 17.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Retz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[17]
Rez / Retza.

Ein schönes / lustiges / und wolerbautes Landsfürstliches Stättlein / so gegen Mähren zu / in Unter-Oesterreich / und zwo Meilen von Znoym gelegen / da herumb ein herrlicher Wein wächst / so sonderlich nach Böheim geführet wird. Im Hussiten Krieg haben Anno 1424. die Böhmen diesen Ort erobert / und alles / was Männlich darinnen war / niedergemacht; den Hauptmann aber / Graff Hansen von Hardeck / gefangen genommen / und ihn zu Prag in der Gefängnuß getödtet / auch Retz angezündet; wie Cuspinianus in Alberto V. fol. 402. schreibet. Anno 1485. wurde dieses Stättlein vom König Matthia Corvino auß Ungarn eingenommen; und muste auch solches in dem nächsten Böhmischen Krieg viel außstehen; wie dann von hierauß Anno 1618. den Anfang zu demselbigem Krieg gemacht; Anno 1620. den 20. Martii, solches Stättlein von den Böhmen mit Accord / aber noch in diesem Jahr von den Käyserischen wider erobert worden ist. Es sollen auch die Schwedischen unlängsten dasselbe einbekommen haben.