Topographia Austriacarum: Rotenmann (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rotenmann (heute: Rottenmann)
<<<Vorheriger
Rohitsch
Nächster>>>
Rovoreit
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 36.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rottenmann in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[36]
Rotenmann /

Ein Ober-Steyrisch- vnd Landsfürstliche Statt; davon / vnd dem nahend gelegenen Berg-Schloß Strechau / vnser offterwehnter Text / p. 78. zu sehen. Es hat besagtes Schloß Strechau / oder Strecha / dem Geschlecht der Herren Hoffmannen von Grünbühel / vnnd Strecha / gehört; welches seither Keyser Friderichs deß dritten Regierung / wegen ihrer dem Hauß Oesterreich erwiesenen Dienst / zu hohen Dignitäten / vnnd Würden deß Freyherren-Standts / auch / mit Belehnung zum Erbland Hoffmeister-Ampt in Steyer / erhebt worden. Es seyn auß diesen Herren Hofmannen etliche Burggraven zu Steyer gewesen. Meines wissens / ist der Manns-Stamme / biß auff Herrn Wolffgang Hoffmann / Freyherrn / etc. (so seine Güter in Mähren / vnd mit dessen Gnaden ich / zu Straßburg / vnd Pariß / bekant zu werden / die Ehr gehabt) nun für etlichen Jahren allbereit abgangen; nicht wissend / ob hochwolgedachter Herr noch bey Leben seyn / vnd Mannliche Erben haben mag. Was aber gemeltes Schloß Strecha anbelangt / gehört solches jetzt dem reichen Closter Admont.