Topographia Austriacarum: S. Veit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Veit (heute: Sankt Veit an der Glan)
<<<Vorheriger
Straßburg
Nächster>>>
Villach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 60.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sankt Veit an der Glan in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[60]
S. Veit.

Ein sehr alte Statt / von deren Antiquitäten Lazius in Commentar. de Rep. Rom. fol. 483. und 524. zu lesen. Ein Meil Wegs davon lag die Statt Salla / an Sallfeld / die Anno 451. Attila zerstört hat / nach dem sie 823. Jahr solle gestanden seyn. Und vermeynt man / daß S. Veit hierauff mächtig zugenommen habe: Sonderlich / weil sie an einem lustigen / schönen / und guten Ort gelegen ist; allda die Fürsten am liebsten gewohnt / die auch Hertzog Maynhardus zu einer Hauptstatt deß gantzen Landes gemacht hat. Megiserus sagt / daß allhie vor Jahren ein Bistum / und Paulinus, so hernach Landshauptmann in Kärndten worden / desselben Vorsteher / zun Zeiten Käisers Leonis Magni, gewesen. Sie ist in die Vierung gebauet / und mit einer zimlich vesten Ringmauren umgeben. Hat 3. Hauptthor / und ein kleines Thürlein / und bey jedem ein zimliche Vorstatt. Die Fürstliche Burg ist in der Gassen bey dem Friesacher Thor. Es seynd 2. Plätz da. An dem Obern hat es einen herrlichen Röhrbronnen / mit einer schönen weissen steinern Schüssel / von einem gantzen Stuck / welches auß dem Zollfeld / da zuvor / wie oben gemeldt / die mächtige Statt Salla / oder Saala / gestanden / hieher / vor vielen Jahren / ist geführt worden: Wie dann auch zu Tantzenberg im Schloß etliche Quaderstein von selbiger Statt gewiesen werden. Die Häuser allhie sind zum Theil mit Quaderstücken fein gebauet. Hat Richter / und Burgermeister; und wird der Richter am Sonntag vor Viti, und der Burgermeister an S. Johannis Tag in Weyhnachten / erwöhlet; der in der Wochen mit seinen Rathsfreunden 2. mal Rath hält. Ausserhalb der Statt ist ein Frauen-Closter zu S. Clara genant. Anno 1280. wie Megiserus, oder 1292. wie Gerhardus de Roo und Andreas Brunner / wollen / ward Ludovicus, Hertzogs Meynhardi in Kärndten / und Tyrol / jüngster Sohn / in der Burg dieser Landsfürstlichen Statt S. Veit / bey Nachts / von etlichen Kärndterischen Herren / so mit Laitern für die Statt kamen / gefangen / und gen Tackenbrunn / (so ein wehrhafft Schloß / nicht weit von der Statt / auff einem hohen / und zur defension zimlich bequemen Berglein / gelegen / auch mit guten starcken Thürnen wol versehen / und Saltzburgiisch ist) geführt / und auff Werffen gebracht. Wie man sagt / so wurden damaln auch die Statthor abgebrochen / und gen Friesach geführt; wie dann noch derselben Thor eines auff der Hauptmannschafft daselbst liegen solle. Ist also S. Veit biß auff das Jahr Christi 1290. nach deß obgedachten Megiseri Rechnung / und Meynung / ein Marckt geblieben / da ihr obbesagter Hertzog Maynhardus wieder auffgeholffen hat. Obbemeldter Andreas Brunner sagt part. 3. Annal. Boicorum lib. 15. pag. 1013. daß Anno 1307. Ertzbischoff Conrad von Saltzburg / auß Befelch Käiser Albrechts / in Kärndten gezogen seye / und S. Veit / neben andern Orten daselbst / eingenommen habe. Anno 1356. ist diese Statt abgebronnen. Und als Anno 1409. ein Burgerin allhie / ihrem Bulen / und Ehebrecher / Bartholme Rasch genant / einen guten Bissen kochen wolte / ist darüber ein so grosses Feuer außkommen / daß die Statt abermals gantz in grosser Gefahr gestanden; wie offtangezogener Megiserus, in seiner Kärndterischen Chronic hievon mit mehrerm zu lesen ist. Und wegen solcher doppelten Brunst mag es vielleicht kommen seyn / daß dieser Statt folgends Clagenfurt vorgezogen worden ist. Unfern von hier liegt das sehr veste Berg-Schloß hohen Osterwitz.

[T62]
Statt S. Veit (Merian).jpg