Topographia Austriacarum: Stadelkirchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stadelkirchen (heute: Schloss Stadlkirchen)
<<<Vorheriger
Spitz
Nächster>>>
Stambs
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 39.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[39]
Stadelkirchen /

Ein Schloß / in der Gegend der Statt Steyer; so / so viel ich mich noch zu erinnern / meiner Zeit / einem Herrn von Neuhauß gehört hat. Anno 1532. thate Cassan Bassa, in 30. tausend starck / einen Streiff / auß Vnter-Oesterreich / ins Land Ob der Enß / von welchem ein theil / den 8. Septembris, an einem Sambstag / nahe an die besagte Statt Steyr kommen; Sontags hernach / bey Ernsthofen über die Enß gesetzt / biß nach Gleinck / Wolffern / vnnd Losensteinleuthen gestreift / gedachtes Schloß Stadlkirchen / die Kirche zu Dietach / vnd andere Orth außgeplündert / mit Brand grossen schaden gethan / viel Leuth niedergehauen / vnnd gefangen weggeführt.