Topographia Austriacarum: Stambs

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stambs (heute: Stift Stams)
<<<Vorheriger
Stadelkirchen
Nächster>>>
Starnberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 39.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stift Stams in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[39]
Stambs /

Ein reiches Mönchs-Closter / Cistertzer Ordens / in Tyrol / vnd dem Obern Inthal / bey Landeck / 3. meilen von Insprugg / vnd am Inn / gelegen; so / wegen der Fürstlichen Begräbnussen berühmt ist. Sihe vnserm Text / p. 154. b. P. Gabr. Bucelin. schreibet vnter anderm / davon also: asservantur in eodem monasterio, praeter insignes alias reliquias, caput S. Zacchariae, patris S. Joannis Bapt. quod non semel religiosè venerati fuimus; sed et in Capella singulari portio aliqua sanguinis Christi, cujus tamen originem, et historiam, saepius indagando habere non merui. Florentissimum hodiè coenobium est etc.