Topographia Austriacarum: Stein (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stein (heute: Stein an der Donau)
<<<Vorheriger
Starnberg
Nächster>>>
Steinach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 40.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stein an der Donau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40]
Stein /

Eine Landsfürstliche Statt an der Thonau / gegen dem Passauischen Stättlein Mautern / über / vnnd ein wenig oberhalb der Statt Crembs gelegen; davon in vnserm Text / p. 33. seq. In dem 5. Theil deß Theatri Europaei, wird gesagt / es wäre im Jahr 1645. den 16. 26. Mertzen / diese Statt Stein mit sturm eingenommen / was in der ersten furi angetroffen / von den Schwedischen nidergemacht / vnnd die Statt gantz außgeplündert worden. Es haben aber / im folgenden 46. Jahr / diese Statt / sampt dem Blockhauß / (davon den Schiffen / durch die Schwedischen / der gröste Schad geschehen) die Keyserischen wider erobert / vnnd besagtes Blockhause nidergerissen.

In Ober-Crain ist auch ein Stein / so deßgleichen Landsfürstlich / vnnd ein Stättlein / an der Veistricz gelegen; davon / vnd dem Frauen-Closter Minkendorff / auch dem Lambergischen Schloß / zum Stein / daselbst in Ober-Crain / vnser Text / p. 124. zu sehen.