Topographia Austriacarum: Steyer (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Steyer (heute: Steyr)
<<<Vorheriger
Stertzingen (Anhang)
Nächster>>>
Steyereck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 40–41.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Steyr in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40]
Steyer /

Ein schöne / wolerbaute / vnnd Landsfürstliche Statt / in Ober-Oesterreich / oder / dem Land Ob der Enß; davon / vnnd dem / einen zimlichen Weg von der Statt gelegnen / schönen / vnnd reichen Closter [41] Gärsten / ins gemein Steyer Gärsten / oder Garsten / genant; auch dem darzu gehörigen schönen Flecken Weyer / in vnserm Text; vnd / im übrigen / von dem vralten Schloß / oder Burg allhie / deß Herrn Valentin Prevenhuebers Historische desselben Beschreibung / zu lesen; Darinnen dessen erste Erheb- Bewohn- vnnd Regierung / sampt ordenlicher Verzeichnuß der dahin eingesetzter Burggraven / Pfleger / vnnd anderer Beampten; ihr Geschlecht / vnd Herkommen; wie auch die hierunter fürgeloffene Veränderungen / vnd andere Denckwürdige Geschichten begriffen / Anno 1653. zu Wien getruckt: zu welcher Zeit / der Hochwolgeborne Herr / Herr Johann Maximilian Graff von Lamberg / Freyherr zu Orteneck / vnnd Ottenstein / Herr zu Stokkern / vnnd Ammerang / der Röm. Keys. Majest. etc. Geheimer Rath / Cammerer / vnd deputirter Pottschaffter an den Königlich-Spanischen Hoff; auch Erb-Land-Stallmeister in Crain / vnd der Windischen March / etc. Burggraff allhie gewesen: Dessen Gräffliche Excell. zuvor auch / als Keyserlicher vollmächtiger Gesandter / bey den Münster- vnnd Oßnabruggischen Friedens-Tractaten / seyn gebraucht worden. Gedachter Autor hat / in der Vorrede / vnterschiedliche Meynungen von der Statt Steyr Vrsprung / vnd altem Nahmen; vnnd sagt / vnter anderm / daß die herumb ligende Oerter Gästen / Gästenbach / Gästenthal / Windisch Gästen / etc. noch von der Alten Gessoduno übrig seyn sollen. Von Steyer ist Keysers Maximiliani I. Historicus, vnd Mathematicus, Doctor Joseph Grünbeck / bürtig gewesen. Dieser Zeit haben die Jesuiten auch ein Collegium allhie: vnd ist in dieser Statt die grosse Eysen-Niderlag / vnnd mächtiges Gewerb damit: werden auch gute Messer / vnd andere Sachen von Stahl / vnd Eisen allda gemacht. Anno 1292. oder 99. ist bey dieser Statt / von etlichen Bauren / ein mercklicher Schatz / von gülden / vnnd silbernen Müntzen / darauff deß Keysers Antonini Pii Tochters / der Faustinae, Nahm gepregt gewesen / gefunden / vnnd außgegraben worden. Anno 1302. erlitte Steyer einen mercklichen Brunstschaden / von einem Fewer / so den 27. Hornung / im Enßdorff (ist eine Vorstatt) bey einem Haffner / außkommen / vnd / durch den Wind / in die Statt / vnd Schloß / getrieben worden. Anno 1477. ist allhie auff dem Schloß Steyr ein vornehmer Vngrischer Herr / vnd Rittersmann / gestorben / dessen Grabstein / vnd Epitaphium, daran Er in einem Küraß kniend / abgemahlen / in der Pfarrkirchen zu Steyr / zu sehen / mit dieser Schrift: Anno Domini 1477. feriâ quartâ post festum undecim millia virginium, obiit Nobilis Dominus Nicolaus de Prostana, frater Reverendi Domini Joannis Episcopi waradien- et Comit. Bithoriens. hic est sepultus, Orate pro eo. Anno 1595. den 19. Maji / ist auff dem besagten Schloß Steyr / gestorben / der Durchleuchtigte Hochgeborne Fürst Johann Friderich / Hertzog zu Sachsen / welcher viel Jahr / in der Neustatt / vnd hernach ein Zeitlang / auf gedachtem Schloß / in Fürstlicher custodi, enthalten worden. Mehrere Geschichten / so sich allhie zugetragen / neben andern nutzlichen Erinnerungen / vnnd Grabschrifften / so in der obgemeldten Kirch zu lesen / hat oberwehnter Autor. Wäre allein zu wünschen / daß es auch anderer Orthen dergleichen fleissige Leuthe geben; so würde ich beedes in den allbereit getruckten Text der Topographiae Austriacarum Regionum; vnnd in disen Anhang / ein mehrers haben bringen können. Vnd ob man wol der Hoffnung gestanden / daß / von den jenigen insonderheit / so die Abriß zu der besagten Oerter-Beschreibung communicirt / ein auch eygentlicher Schrifftlicher Bericht davon hernach folgen würde; So ist doch / biß daher / an mich nichts gelangt. Daher der günstige Leser mir keine Schuld beyzumessen haben wird / daß nicht ein mehrers allhie eingebracht worden ist.