Topographia Austriacarum: Trasp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Trasp (heute: Schloss Tarasp)
<<<Vorheriger
Traismaur
Nächster>>>
Trautmansdorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schloss Tarasp in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[43]
Trasp /

Dem Bericht nach / ein vestes Bergschloß; dessen Abriß Herrn Matth. Merian / Seel. als / ob solcher Ort zu Tyrol gehörig / vnd eine meil Wegs vom Inn im vntern Engadin / gelegen wäre / nach Franckfurt geschickt worden; daher er auch solchen in der Topographia Austriacarum Regionum eingebracht hat; wiewol Er sonsten mir Zeillern / derselben Autori, sonsten vnbekant ist. Zwar / weil Tyrol auch einen Theil an dem Vntern-Engadin / da der besagte Fluß Inn entspringt / hat / so kan es wol seyn / daß das Hochlöbl. Hauß Oesterreich auch / aufs wenigste eine / gute Vestung / gegen die Graubünterische Gräntzen / daselbsten / besitzet.