Topographia Austriacarum: Trautmansdorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Trautmansdorff (heute: Trautmannsdorf an der Leitha)
<<<Vorheriger
Trasp
Nächster>>>
Trient (Anhang)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Trautmannsdorf an der Leitha in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[43]
Trautmansdorff /

Ein Schloß in Vnter-Oesterreich / dem Hochmeister S. Georgen Ordens gehörig. Ob nun von diesem / oder einem andern Schloß dieses Nahmens / das vornehme / vnd gar alte Geschlecht der Herren Graven von Trautmansdorff (auß denen sich Anno 53. vnd 54. Herr Graff Adam Matthias / auff dem Reichstag zu Regenspurg / befunden /) den Titul führet? kan ich nicht für gewiß berichten. Deß Jahrs 1336. lebte Herr Hector von Trautmansdorff / Keyser Ludwigs des Vierten Cammermeister; welcher auf sein / des Keysers / Erlaubniß / mit Herren Seyfriden / dem Fraunberger / einen sonderlichen Kampff gehalten / vnd denselben überwunden; wie hievon / mit mehrerm / in meinen Anmerckungen zu der 4. traurigen Geschicht / zu lesen.