Topographia Austriacarum: Weytra

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Weytra (heute: Weitra)
<<<Vorheriger
Waithofen
Nächster>>>
Welß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Weitra in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[21]
Weytra / oder Weitrach

Stättlein / Schloß / und Herrschafft / in Unter-Oesterreich / an den Böhmischen Gräntzen / und einem Wasser / so von Theils die Launitz / Theils die Veystritz genant[1] wird / unfern von dem Königwieser Wald / gelegen / so den Herren Grafen von Fürstenberg auß Schwaben gehörig ist / denen dieser Ort allbereit in Anno 1619. zuständig gewesen / als denselben damaln die Böhmen eingenommen haben. Eine Relation setzet die Einnahm dieses Orts / wie auch Hohenfurt / noch ins vorgehende Jahr. Es hat aber in diesem 19. Jahr der Käiserisch General / Graff Bucquoy, Weytrach wieder mit Accord erobert.


  1. Vorlage: ganant