Topographia Austriacarum: Wolffsperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wolffsperg (heute: Wolfsberg)
<<<Vorheriger
Völckelmarckt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 61.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wolfsberg (Kärnten) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T66]
Statt Wolffsberg (Merian).jpg
[61]
Wolffsperg.

Ins gemein Wolsperg / so / wie oben gemeldt / Käiser Henricus Secundus, dem Stifft Bamberg / mit Villach / geben / welcher Bischoff seinen Vitzdom allhie hat; welcher ein Domherr von Bamberg ist; wie Besoldus in Thesauro practico, im Wort Viezthum / schreibet. Liegt im Lavanthal / an der Lavant / und hat ein Schloß / und gleich vor der Statt ein neues Capuciner-Closter. Der Berg hinter Wolffsberg / ob S. Gertraut / wird am Kamp genant. Es ist diese Statt Anno 1361. ihrem Vitzdom / Herren Eberhart von Colnitz / rebellisch worden / und haben die Burger den Cantzler / und zween vom Adel / auff dem Platz / enthaupten lassen; deßwegen die Statt belagert / die Rädlinsführer wieder enthauptet / und der fürnehmste / Ottmar der Lange genant / geviertheilt worden / wie offterwehnter Megiserus schreibet.