Topographia Austriacarum: Zeng

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zeng (heute: Senj)
<<<Vorheriger
Wexelburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 73.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Senj in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T77]
Zeng (Merian).jpg
[73]
Zeng / Segna.

Hieronymus Megiserus, in seiner Kärndterischen Chronic / vermeynt / daß dieses am äussersten Ort deß Adriatischen Meers / in den Steinklippen / und an einem wüsten Ort (in Dalmatien) gelegenes / und dem Hochlöblichsten Hauß Oesterreich / in die Grätzerische Regierung / gehöriges Stättlein / den Senonibus, die hierum gewohnt haben sollen / gehört / und eigentlich nach ihnen Sena, und ein anderer Ort in dieser Gegend / zwischen den Gräntzen Histerreich / und deß Crainlands / um den Karst / da die beste Pferde seynd / nemlich Senasetsch / den Nahmen haben; welcher Ort Senasecium (so vom Lazio für deß Antonini Senia gehalten wird / und der da gelegen / wann man auß Crain zum Fluß Wipach räiset) auch Landsfürstlich; das Schloß aber daselbst den Grafen von Porcia der Zeit gehörig ist. Und hat solches Senasetsch ein stattliches Einkommen von der Maut / oder Zoll / allda. Es liegt von besagtem Stättlein Zeng nicht weit die Venedische Insel Arbe, und gegen über die obgedachte Insul Veghia, oder Veglers / daher zwischen den Inwohnern zu Zeng / und den Venetianischen Unterthanen / sonderlich auff dem Meer / vor diesem / sich immerzu Streit erhoben / endlich Anno 1616. zu einem offenen Krieg außgeschlagen; wie dessen oben bey Görtz / und Gradisca, gedacht worden ist. Es seynd aber gemeldte Inwohner mehrertheils Dalmatiner / so Dalmatisch / Croatisch / und Italianisch reden: Und ist allhie die Oberhauptmannschafft über die Oesterreichische Meergräntzen / so Anno 1641. ein Herr von Heberstein verwaltet hat. Ist ein zimlich vester Ort / hat ein Schloß im Stättlein / und auff der Höhe ein absonderliche Vestung / sampt einer Besatzung / so von den Crainerischen Herren Landständen / wie auch andere Gränitzhäuser am Meer / unterhalten wird. Der Burggraff allda ist noch Anno 1642. gewesen Herr Hans Ludwig Gall / auß dem uhralten und Hoch Adelichen Geschlecht der Herren Gallen / so sich in unterschiedliche Haupt-Linien außgetheilet hat; und auß welchem der Wol Edelgeborn und Gestrenge Herr Geörg Andre Gall / von Gallnstein / zu S. Geörgenberg / etc. weyland E. Hochlöbl. Landschafft in Crain bestalter Ober-Rittmeister über dero Reuterey / (so man anderswo einen Lands-Obristen über die Cavallerie nennen möchte /) zu Beschreibung dieses Hochlöblichen Hertzogthums Crain / und incorporirten Landen / gar hoch / und vielfaltig / behülfflichen gewest ist.