Topographia Austriacarum: Zwettal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zwettal (heute: Zwettl-Niederösterreich)
<<<Vorheriger
Wien
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 28–29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zwettl-Niederösterreich in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Zwettal / Zwettel / Zwetl.

Dieses Unter-Oesterreichisch Landsfürstliches Stättlein / liegt an dem Wässerlein Zwetl / welches nahend unterhalb in ein anders / und grössers / der Groß Camp genant / fällt / so stattliche Krebs hat / gegen Böheim zu / nicht sonders weit von Böhmisch Waidhofen / dardurch man kommen kan / wann man von Stein / und Crembs / nach besagtem Waidhofen [29] räisen will. Wolff. Lazius lib. 12. Reipubl. Rom. sect. 7. cap. 6. sagt / Zuetla seye die Hauptstatt im Boigreich / oder Bojorum regno, welcher Strich Oesterreichs über dem Fluß Cambo, biß an Böheim / von den Bojern den Nahmen habe / die vor Zeiten hierumb gewohnt / ehe sie von den Marcomannern vertrieben worden seyen. Es ist sonsten Zwettal / wegen solcher Böhmischen / wie auch der Mährischen Nachtbarschafft / ein nehrhaffter Ort / und hat es dabey ein stattliches Closter / dessen Abbt einer auß den Praelaten / so zu den Unter-Oesterreichischen Landtägen beschrieben werden / von denen von Chuenring gestifftet / welches Geschlecht dem Leopoldo III. zugenant dem Schönen / von Oesterreich / auß dem Bambergischen Stammen / wegen deß Ertzbischoffs Poponis zu Trier / verwant war / der seinen Vettern Azonem in Oesterreich geschickt / den der Marggraff[1] zu seinem Mundschencken / und Marschallen gemacht; von welchem folgends Hadmarus, und Adalbertus von Chuenring herkommen / welche die Pfarr zu Zizerstorff / Zisterstorff genant / an der Teya / bey Droßndorff / (so anno 1620. die Mährer inngehabt / aber hernach die Käiserischen wieder einbekommen haben) erstlich auffgericht / hernach dieses Closter gestifftet haben / dessen Abbt viel reicher / als seine Stiffter; wiewol viel Freyherrlich Oesterreichische Geschlecht von denselben ihren Ursprung haben. Besihe Cuspinianum in Austria, pag. 63. Auß den Aebbten dieses Closters hat Anno 1613. Joannes Seifridus, ein Schlesier / gelebt / welcher ein Buch in folio von dem Durleuchtigsten Ertzhauß Oesterreich in den Druck geben hat. Aber wieder auff das Stättlein zu kommen / so schreibet Gerhardus de Roo lib. 4. fol. 180. daß Anno 1422. die Taboriten auß Böheim dieses Zwetla bey der Nacht belagert haben: Es seye aber Hertzog Albrecht von Oesterreich / mit den seinigen / herzu gewischt / und habe mit den Böhmen allda biß in die vierte Stund geschlagen / und seyen sie darauff beyderseits abgezogen. Martinus Boregk meldet in seiner Böhmischen Chronic / am 382. Blat / hievon also: Als die Thaboriten / und Orphani (nach deß Zischka Tod in Anno 1424. erfolgt) Suetla in Oesterreich belagerten / stürmeten sie 2. Nacht / und 1. Tag / ohne unterlaß / die Mauren daselbst. Da aber Albertus Hertzog in Oesterreich / etc. mit seinem Kriegs-Herr darzu kam / etc. wurde fast bey vier Stunden gestritten / und stund das Glück bald auff dieser / bald auff jener Seiten. Auff beyden Seiten kamen die fürnehmsten Kriegsleute um. Endlich schied man also voneinander / daß die Thaboriten ihre Wagen verlohren / Ertzhertzog Albrecht auß dem Lager getrieben ward / und davon zog / etc. Anno 1618. nahm Zwettal der Böhmen Obrister / Graff Schlick / den 29. Novembr. ein / und besatzte es.


  1. Vorlage: Maggraff