Topographia Bavariae: Brauna

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Brauna (heute: Braunau am Inn)
<<<Vorheriger
Bernaw
Nächster>>>
Burckhausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 13.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Braunau am Inn in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[13]
Brauna.

LIgt in Ober Bäyern / am In / vnd gehört in die Fürstliche Regierung Burckhausen / vnd hat ein Landgericht. Ist ein fein wolerbawte Statt; davon in einer geschribnen Verzeichnuß stehet / daß sie Lateinisch Brundunum heisse / allda ein alt Römisch Monumentum zu finden. Es hab vor der Zeit allda ein Pfaltzgraf in Bäyern gewohnt; seye auch der Königl. Schatz daselbst gewesen / vnnd habe Käyser Heinrich der Dritte ein Pfarrkirchen allda gestifftet. Nicht weit davon zu Ranßhoven / oder Rantzenhoven seye ein Augustiner Closter / so vor 700. Jahren gestanden. Wiguleus Hund tom. 3. Metrop. Salisburg. in Beschreibung deß gedachten Closters Ranßhoven / der regulirten Chor-Herren S. Augustini, so auch S. Pancratii genandt wird / meldet / daß Bideum, vor Zeiten ein Röm. Colonia neben dem In / an dem Norischen Gestaad / An. 520. von den Boiis eingenommen / vnd nach Verjagung der Römer Rantemsdorff / oder Ranßhoven genant worden. Es seye allda die Maut / oder Zoll der Marckt / vnd Pallast der Könige vnd Fürsten in Bäyerland / vor Erbawung Brunduni, oder Brauna / gewesen / wie solches die alten Monumenta bezeugen / Käyser Arnolphus habe ein Capellen daselbst Christo, vnd S. Pancratio auß dem Grund erbawet; darauß hernach ein PfarrKirch / vnd auß solcher folgends dieses Closter worden / dessen erster Probst Rapholdus An. 1146. gestorben. Der 23. Eraßmus Rüdmund habe An. 1441. (Gevvoldus hat 1439.) den ersten Stein an dem Fundament der Kirchen zu Brauna gelegt / die noch stehet. Anno 1138. seye in dem Thal / vnd an dem Gestaad deß Ins / allda jetzt Brauna / oder Brundunum, die Statt / gelegen / noch ein Adelicher Sitz gewesen / der Edelleuth von Brauna / so zu Ranßhoven begraben ligen. Man hält die Statt Brauna bedes von Natur / oder deß Lagers; vnd dann auch guter Verwahrung halber / für vest: wie dann in diesem Teutschen Krieg sie vnangefochten blieben ist. Die Pest hat allhie / wien man geschrieben / im Jahr 1649. sehr viel Leuthe hinweg genommen.