Topographia Bavariae: Gravenaw

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gravenaw (heute: Grafenau)
<<<Vorheriger
Gern
Nächster>>>
Gundelfingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 31–32.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grafenau (Niederbayern) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
Gravenaw /

Ist auch eine Statt in NiederBäyern / zur Straubingschen Regierung / vnnd / sampt dem Marckt Schönberg / ins Land-Gericht Bernstain / gehörig. Ligt von Passaw hinaußwarts gegen Böheimb zu / vnnd vor dem Böhmer Wald / am Sagwasser / so bey Bernstain in die Iltz / oder Ilislum, vnd dieser Fluß ferners bey Passaw in die Thonaw kompt. Es gehören in besagtes Landgericht Bernstain 4. Schlösser / 2. Sitz / vnd auff die 10. Hoffmarchen / ohne die Landgerichtliche Dörffer / vnnd andere Güter: Item nahend der Statt Gravenaw / das Closter vnd Probstey S. Oßwald / welches Closter Landgraff Johannes von Leuchtenberg / Graff zu Halß / Anno 1396. für die Brüder S. Pauli, deß ersten Einsidlers / Sancti Augustini Ordens / gestifftet / vnnd solchem die Pfarr zu Gravenaw / etc. geben. Ist sonsten ein armes Closter / so zu den Landtägen / mit [32] andern Clöstern / nicht beruffen wird. Sihe den 3. Tomum Metropol. Salisburgens. folio 57.