Topographia Bavariae: Newmarckt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Newmarckt (heute: Neumarkt in der Oberpfalz)
<<<Vorheriger
Neuhausen
Nächster>>>
Newstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 57.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neumarkt in der Oberpfalz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T23]
Topographia Bavariae (Merian) b 43.jpg
[57]
Newmarckt.

Liegt in der Obern-Pfaltz / in der Ebene fünff Meylen von Nürenberg / und zwo von Altorff; nicht weit von Wolffstein / an dem Wasser Sultz / hat vor Zeiten / sampt den Stätten Cham vnd Eger / zu der Marggraffschafft Vochburg in Bäyern gehört / ist etwan auch Böheimb zugestanden; aber Anno 1266. im im Bäyrischen Krieg / mit König Ottocaro in Böheimb / an Bäyern kommen; wie in einer geschriebenen Verzeichnuß stehet / wiewol glaublicher / was andere sagen / daß dieser Orth Hertzogs Conradini deß letzten in Schwaben gewesen / vnnd nach seinem Todt an Bäyern gelangt seye / den Käyer Albertus der Erste Anno 1300. oder 1301. als sich Churfürst Rudolff Pfaltzgraff an ihme vergriffen / eingenommen / ist hernach lange Zeit bey ChurPfaltz gewesen / vnd hat Pfaltzgraff Friederich / der Ander diß Nahmens / ehe er Churfürst worden / allhie Hoff gehalten / dessen Gemahlin / ein gebohrne Princessin auß Dännemarck / Käyers Caroli Quinti Schwester Tochter / auch da gestorben ist. Dann es in der Statt / so schön / lustig / vnnd wol erbawt / ein ansehnliches / grosses Fürstliches Schloß hat. Es ist auch vor dem jetzigen Krieg ein fürnehme Schul / der reformierten Religion / allhie gewesen / als / wie gesagt / diese Statt noch Heydelbergisch war. Jetzt ist alles allda Römisch Catholisch; vnnd ist von diesem solcher Orth auch der Augspurgischen Confession / oder Lutherischen Religion / gewesen / aber im Jahr 1592. das erstemal der Versuch / solchen zu der Reformirten zu bringen / gethan worden. Anno 1633. im Junio / haben ihn die Schwedischen erobert / vnnd folgendts ein ziembliche Zeit behalten / biß denselben die Bäyrische wieder bekommen.

Anno 1645. wurden die Wehren allhie gantz niedergerissen / daß nur die Mawren stehen geblieben / vnnd gienge die Bäyrische Besatzung / so lange Zeit allhie gelegen / wider die Frantzosen zu Felde. Anno acht vnd viertzig / hat Newmarckt den Herrn General Leutenant von Königsmarckt eingelassen / darauff dieser Orth wider fortificiert worden. Es nahmen damaln die Schwedischen auch ein die Schlösser Sultzburg / vnd obgedacht Haimburg / nahend Newmarckt: Sultzburg besetzten sie; Haimburg ward gesprengt / vnnd etliche Dörffer vmb Newmarckt abgebrandt. Deßgleichen bekamen die Königmärckische Hirschaw / Wald-Sachsen / Königsberg / Kainßberg / vnd Löwenstein / (so die Franckfurtische Herbst Relation von diesem acht vnd vierzigsten Jahr drey Schlösser nahendt Eger gelegen / nennet) sie übermeisterten auch Kemmat oder Kemnat / vnd giengen ferners auff Kreusen. Anno 49. haben die Schweden Newmarckt wider abgetretten.

Es solle sich in den alten Reichs-Registern vnnd Verzeichnussen / befinden / daß diese Statt Newmarckt / von den Käysern vnnd Königen Confirmation ihrer Regalien vnnd Freyheiten / sonderlich im Jahr ein tausendt fünffhundert vnd ein vnd zwantzig / vom Käysern Carolo Quinto erlangt habe: Jetzt aber ist sie nicht mehr in der Matricul begriffen / hat auch einigen ReichsAnschlag nicht.

Es ist auch ein Newmarckt / in Bayern / drey Meyl von Oetingen / so Anno ein tausendt sechshundert vnd acht vnd viertzig / Nachts / die Frantzosen vberstiegen / vnnd eingeäschert haben; so ein schöner beschlossener Marckt gewesen; das gegen über gelegene Closter Sanct Veit aber / ist erhalten worden.