Topographia Bavariae: Schwandorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schwandorff (heute: Schwandorf)
<<<Vorheriger
Schrobenhausen
Nächster>>>
Sibenaich
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 100.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schwandorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[100]
Schwandorff.

Ein ziemlich lustig / aber kleine Pfaltz-Newburgische Statt / zwischen Nabburg vnd Regenstauff / auff dem Weg / wann man von Eger nach Regenspurg reyset / gelegen. Anno 1641. den 10. 20. Januarij haben die Schwedisch-Bannierischen diesen Ort eingenommen. Es hatte sich daselbsten herummb / als allhie / zu Burglengenfeld / Regenstauff / vnd deren Orthen / männiglichen seines vor Jahren erlittenen Schadens zimlich ergetzt; aber nunmehr wurde alles auffs new widerumb außgeplündert / eine treffliche Menge Viehes weggeführet / Geträyd hinweg genommen / verzehret vnnd verderbet / danebens mit Brand nicht geringer Schaden gethan: Wie in tom. 4. Theat. Europ. folio 635. stehet.

Es hat allhie / vor Zeiten der Heylige Loybrigus, ein Sohn deß Graffen Babonis von Abensperg / vnnd Herr zu Rietenburg / gewohnt.