Topographia Bavariae: Titmoning

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Titmoning (heute: Tittmoning)
<<<Vorheriger
Thonauwerd
Nächster>>>
Traublingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 107.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Tittmoning in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T38] Seite:Topographia Bavariae (Merian) 183.jpg

[107]
Titmoning / Titmaninga,

Vnd Theils Dietmaning / vnd Dietmaningum geschrieben / vnnd genandt / ein Saltzburgische Ertzbischoffliche Statt / an der Saltza / an der Bäyerischen Gräntze / zwischen Burckhausen / vnnd Lauffen / 2. Meilen von Oetting / vnd 6. von Saltzburg gelegen / so Lazius lib. 12. Reip. Rom. sect. 6. c. 9. fol. 1048. für deß Antonini Bidaium hält. An. 1310. hat die Pest herumb so starck regieret / daß von S. Martini an / biß auff Liechtmeß / mehr als 1300. Leichen allhie begraben worden seyn. In dem Krieg der beyden Käyser Ludovici IV. vnd Friderici III. hat es der Ertzbischoff zu Saltzburg mit Oesterreich gehalten; daher / als besagter Käyser Friederich gefangen worden / der Bäyerische Pfleger zu Dornberg / Wulffing von Goldeck / diese Statt Anno 1324. eingenommen hat; so Anno 1327. sampt gantzer Grafschaft / mit grosser Mühe / vnnd vielem Vnkosten wider gelößt worden ist. Anno 1571. ist dieser Orth / durch wildes Fewer / biß auff wenig in der Höhe gelegene Häußlein / fast gantz außgebronnen. Anno 1611. ward Statt vnnd Schloß / den ersten Tag der Belägerung / H. Maximilian / Hertzogen in Bäyern / auffgeben. Aventinus lib. 8. fol. 393. b. vnd tomo 1. Metropol. Salisburgens. Hundii et Gewoldi.