Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Boleslau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Boleslau (heute: Bolesławiec)
<<<Vorheriger
Bobersperg
Nächster>>>
Bolkowitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 126.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bolesławiec in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[126]
Boleslau / Buntzel.

So ein andere Stadt / als die beyde Buntzel in Böheim. Es ligt aber dieses Schlesische Boleslaf / Boleslau / oder Buntzlau / am Fluß Bober / und im Hertzogthum Jauer / 5. Meilen von der Stadt Lignitz / und ist deß gelehrten Opitii Vatterland. Anno 1468. hat Hertzog Heinrich zu Münsterberg / Königs Görgen in Böheim Sohn / die Städte Sittau / Lauben / Buntzel / Goldberg und Hain / gebrandschätzt / weil sie den König Matthiam in Ungarn für ihren Herrn angenommen. Er hat auch im Breßlauischen gebrant / geraubt / und alles / was ihme fürkommen / gewürget; wie Boregk in der Böhmischen Chronik / am 569. Blat / schreibet. Anno 1539. den 4. Maij / war allhie zu Buntzel ein schröcklich Wetter. Anno 1639. und also über hundert Jahr / kamen die Schwedischen hieher / und hatten sie in den folgenden 40. und 41. Jahren die Stadt noch innen. Aber Anno 42. den 13. Hornung / eroberten dieselbe die Käiserlichen mit Beding: die doch bald hernach die Schwedischen wieder bekommen haben; wiewol die Käiserlichen das Schloß damals erhalten. Es seyn aber sie / die Schwedischen / folgends auch für das Schloß geruckt / und weilen sich die Käiserlichen darinnen tapffer zur Wehr gestellt / so ward die Stadt in brand gesteckt und geplündert / und das Schloß umsingelt hinterlassen.