Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Chlumetz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Chlumetz (heute: Chlumec nad Cidlinou)
<<<Vorheriger
Chetischau
Nächster>>>
Chotiebortz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 19.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Chlumec nad Cidlinou in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T4]
Chlumnitz (Merian).jpg
[19]
Chlumetz / Clumetz.

Und von den letzten Historien Schreibern Chlumitz genant / ist ein Städtlein / und festes Schloß / an der Czidlina / bey Welisch und Gitschin / dabey sich die Teutschen / wider Hertzog Sobieslaum in Böheim / lagerten / wie Boregk sagt. Anno 1640. hatten diesen Ort noch die Schwedischen innen / den aber / in diesem Jahr / die Käiserlichen eroberten. Siehe Tom 4. Theatri Europaei, fol. 380.