Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Czaslaw

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Czaslaw (heute: Čáslav)
<<<Vorheriger
Cromau
Nächster>>>
Eger
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 22–23.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Čáslav in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Czaslaw.

Dieses ist eine berühmte Stadt / auff der Landstrassen von Prag nach Wien / und zwar von Prag 9. Meil / an einen feldichten Ort / gelegen. In dem 6. Theil deß Theatri Urbium werden bey drey Meilen von Kuttenberg hieher gerechnet: Andere haben 2. kleine Meilen; theils nur eine starcke Meil. Von dieser Stadt Ursprung findet sich anders nichts / dann daß Boregk in der Böhmischen Chronik / am 54. Blat / also schreibet: Das Städtlein Czaslaw wurde zu den Zeiten Boleslai Saevi, wider der Ungarn Einfall / mit Gräben und starcken spitzigen Pfälen / verwahret. Anno 1421. ergab sich diese Stadt den Pragern / und verhieß ihnen Treu und Glauben: aber Anno 1423. ward sie von deß Zischka Volck / den 5. Septembris / durch Ergebung und Kriegslist / eingenommen / so die Prager verdroß / und vor der Stadt täglich mit den Thaboriten scharmützelten. Dann Zischka den Coributum auß Lithauen / so ihnen die Prager erwählet / nicht haben wolte. Der offt angezogene Theobaldus schreibet im I. Theil vom Hussiten Krieg / im 56. Capitel / am 227. und folgenden Blat / von gemeldtem Zischka / unter anderm / also: Im Jahr 1424. zog er im Mähren / eroberte den 9. Octobris das Schloß Przibißlaw. Aber den 9. Octobris dieses 24. Jahrs starb er an der Pestilentz / die unter seinem Volck regirte. Sylvius

[T7]
Czaslaw (Merian).jpg

[23] Hagecus, und andere / schreiben / Er soll auch befohlen haben / seine Haut über eine Trummel zu ziehen / vor welcher Schall die Feinde fliehen solten / sein Fleisch aber sollte man nur den Vögeln und wilden Thieren vorwerffen: welches ich / spricht Theobaldus, in seinem Werth bleiben lasse / ob ichs wohl nicht glauben kan / sondern es vor eine ertichte Fabel halte. Man hat ihn erstlich gen Königin Grätz geführet / und in die Capell zu den 11. tausend Jungfrauen legen wollen; doch / weil die Czaslawer solches nicht wolten zugeben / ist er gen Czaslaw geführet / und ehrlich mit der Haut begraben worden. Und dieses sagt erwehnter Autor, der auch pag. 228. seq. seine Epitaphia, oder Grab-Schrifften / daselbst; Item / eine Histori setzet / so sich mit Käiser Ferdinand dem Ersten / in der Kirchen allhie / darinn Zischka gelegen / begeben; auch am 230. seine / deß Zischken / Leibs Gestalt beschreibet / wie er / der Theobaldus, solche in einem uhralten Contrafeyt / oder Abbildung / gesehen; und saget / daß sein Küriß / und Leibs-Rüstung / Säbel / Pusickan / und Halßkleidung / allhie zu Czaslaw / auf dem Rathhauß / in einem Gewölb / lige. Weilen aber gezweiffelt wird / ob dieses alles / in dem nächsten Böhmischen Krieg / allhie verblieben; so hat man sich daher an diesem Ort der Kürtze befleissen / und den günstigen Leser / zum Autorn selber / weisen wollen. Nathan Chytraeus, in deliciis variorum in Europa Itinerum, setzet / am 577. Blat / die Grabschrifft auch; aber ein wenig anders. In dem obgemeldten Stadtbuch / hat Houfnagel seine / deß Joannis Ziscae, Bildnuß / und wie sein Grab gestaltet / auch vorgestellt / und die Schrifft / so an dem Grab / gesetzet: daselbst auch stehet / daß der Stadt Kuttenberg Czaslau geniesse / auch ihrer / vor diesem / wohl Schaden gehabt habe; weilen die Hungarn / deß Silber Bergwercks halber / da offt eingefallen seyn; welches auch die Mährer gethan; daher es bey Czaslau offt blutige Treffen geben habe. Anno 1522. ist Czaslaw gantz außgebronnen / als man in einem Hause Fisch gebacken hatte; wie Procopius Lupacius, in seinem Calendario historico, auffgezeichnet hat. Was diese Stadt / die vergangene Jahr / bey dem so lang gewährten Krieg / erlitten haben mag / davon ist uns nichts gründliches bewust.