Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Grotka

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grotka (heute: Grodków)
<<<Vorheriger
Großmück
Nächster>>>
Grünberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 148–149.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grodków in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[148]
Grotka / Grotkau.

Ist die Haupt-Stadt deß Fürstenthums / so von ihr den Namen hat / nicht groß / aber mit guten Thoren wol verwahret und verschlossen: und ist / unter der Stadtmauer / auff Hertzogswalda zu / ein dreyfacher Graben / und so man jetziger Zeit (sagt die Schlesische Chronik Schickfusii lib. 4. cap. 13. fol. 94. noch vor dem jetzigen Teutschen Krieg) etwas darauff wenden wolte / würde sich dieser Ort wol bevestigen lassen. Es ligt diese Stadt auff einem guten und flachen Boden / zwischen den Städten Brig und Münsterberg / nicht weit vom Fluß Neiß: hat frische und gesunde Lufft / fruchtbare Aecker / und einen schönen Stadtwald; und ist daher / vordiesem / allhie alles in einem leidenlichen Werth / und ein Sprichwort gewesen / daß da die Burger weder erhungern / noch erfrieren können. [149] Dann ein jeder hat zu seinem Hause so viel Aecker und Holtz / daß er damit außkommen kan / wann Fried im Lande ist. Es hat da eine grosse Pfarrkirch / Bischoffs-Hof / steinern Rathhauß / und einen weiten Platz / oder Ring; aber die Häuser sind mehrern Theils höltzern. Auff dem Land herum wohnet ein statlicher Adel / welcher einen absonderlichen Hauptmann hat. Dann diese Stadt / samt dem Fürstenthum / Anno 1341. durch Kauff / an das Bisthum Breßlau / von den Hertzogen zur Lignitz und Brig / kommen ist. Siehe unten Neisse / daselbst auch die Städtlein / so in dieses Fürstenthum gehören / benamset werden. Es hat Grotkau / (so theils unrecht Krotkau nennen und schreiben) vor Jahren / durch Feuer und Feindes Noth / viel außstehen müssen. Dann / Anno 1490. ist dieses Stadt gantz außgebronnen. Anno 1549. den 7. Augusti / ward sie vom Wetter angezündet / und verbrant / biß auff die Pfarrkirch und sechs Häuser. Anno 1438. haben die Polaken / so nach Böheim gezogen / allhie geplündert. Anno 1445. bemächtigte sich dieser Stadt Hertzog Wilhelm von Troppau. Anno 1633. im Hornung / ward sie von den Schwed- und Sächsischen erobert. Anno 1642. nahmen sie die Schwedisch-Torstensohnische ein: Anderer Unfälle zu geschwiegen.